Langhaarnetzwerk

Wir sagen "ja" zu langem Haar.
Aktuelle Zeit: 13.11.2019, 00:15

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 32 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 08.11.2019, 18:56 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 08.11.2010, 18:13
Beiträge: 7194
Wohnort: Bei den Weißwürsten
Silberfischchen hat geschrieben:
Bei mir reicht ein einziges Staubfusselhäärchen um einen Filzknoten zu begründen. Das würde niemals sichtbar in Kamm oder Bürste hängen sondern einfach zusammen mit dem abgerissenen Haarbüschel. Beim manuell auseinanderpfriemeln findet man so einen "Knotenkern" aber.


So was habe ich nur so 2x im Jahr, generell habe ich seit einem größeren Produktwechsel vor ca. 2 Jahren kaum noch Knoten. Und seit Einführung einer Nachtfrisur. Ich denke mal, das hängt vom Haartyp ab.

_________________
SLD APL BSL Taille
1c/2a F i 4,5cm, Rückschnitt auf BSL am 6.8.18., Juni 2019: mal wieder post Ausfall
feendunkelgold (Tagebuch)


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 09.11.2019, 18:59 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.10.2016, 16:41
Beiträge: 2872
Hallo, Funa!

Ich hatte nie blondierte Haare, jedoch gebärden sich meine, wegen des hohen Silberanteils und den damit einhergehenden Veränderungen wie strapazierte Haare. Der von Dir beschriebene Frizz war nebensächlich, hängt auch von verschiedenen Faktoren wie unterschiedlichen Pflegemitteln ab, primär waren Bruch und dadurch Klett und deshalb wieder Bruch – Henne und Ei – die Schwierigkeiten. Besser wurde es erst, als ich verstanden habe, daß sie wie strapazierte Haare behandelt werden wollten, mit entsprechenden Produkten.
Ich habe umgestellt auf CWC – hilft gegen Klett und Bruch - und kippe sie generell zu mit Proteinen – waschen sich ja wieder aus - , insbesondere mit Keratin, was den Vorteil hat, daß es das Haar nicht nur stabilisiert, sondern in gewissem Umfang auch glättet, die etwas glattere Struktur wiederum vermindert mechanische Reibung unter den Haaren, reduziert dadurch ebenfalls Klett und Folgeschäden. Dazu kamen dann noch Sachen wie Naßkämmen, bis nach dem Trocknen zu warten, war fatal falsch.
Wichtig war auch die Wahl eines besser geeigneten Kamms: Je nach Material kann der mehr oder weniger Frizz machen, wenn Frizz eine Folge von Teilchenwanderung – durch die Reibung - ist, so gibt es u.a. Antistatikkämme aus Karbon. Dann habe ich festgestellt, daß nicht jeder Zinkenabstand gut bei Klett ist, sondern man sich mit einem ungeeigneten Kamm Knoten ins Haar „hineinfixiert“ bzw. Schäden bei Knoten noch vergrößert. Deshalb war und ist geduldiges (!) Entwirren wichtig, um Bruch zu vermeiden.
Staub ist bei mir kein Problem, weil ich täglich kämme, teils bürste, ich habe vielmehr bemerkt, daß sich der Staub dort ablagert, wo sich Haare verkletten, sich die Haare aber genauso auch ohne Staub oder Flusen verkletten, weil sie sich so oder so umeinanderdrehen. Daß sie das tun, ist normal - dazu hat Zhunami woanders einen Artikel verlinkt - , jedoch nehmen die Haare an der Knotenstelle Schaden durch Verknicken, das Haar, das inmitten eines solchen Haarzwirbels liegt, geht am ehesten kaputt, teilweise zerbröselt es regelrecht.
Zusätzliche Feuchtigkeit zum Waschen selbst brauchen/ wollen meine Haare weniger, feuchtigkeitsbindende Stoffe sind sogar eher ein Garant für mehr Frizz und eine merkwürdige Struktur, irgendwie unwellig, aber nicht platt. Am schlimmsten ist dabei wohl Glyzerin, je weiter vorne es bei einem Produkt steht, umso fluderiger werden die Haare nach der Wäsche.
Die Haare offen zu tragen, hat sich, seitdem ich das „systematisch“, sprich bei jeder sich bietenden Gelegenheit mache, mittlerweile über zwei Jahre, noch nicht als speziell negativ oder schädlich herausgestellt, denn ich habe jetzt weit weniger Bruch als vor zwei, drei Jahren. Flechten zum Beispiel mögen meine Haare gar nicht. Grundsätzlich scheint es für sie am besten zu sein, möglichst nichts mit ihnen anzustellen, also Kämmen/ Bürsten auf das nötige Minimum zu reduzieren und möglichst auch die Hände draußen zu lassen, nicht in den Haaren herumzuwühlen usw., weil mir auch dabei Haare abreißen können.

_________________
2b/cM (seit Jan'18 in trockenem Zustand 2a), ZU ca.4,6 (chron.HA), Ringelhaare
silberblond (Weiß mit Hell- bis Dunkelblondnuancen), Naturstufen und FTEs
ganzheitlich zu mehr/ längeren Haaren

Okt '15 Schlüsselbein - Dez '17 halbe Büste - optische Taille


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 32 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de