Langhaarnetzwerk

Wir sagen "ja" zu langem Haar.
Aktuelle Zeit: 22.02.2019, 22:36

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Haarbruch bis zum Haaransatz
BeitragVerfasst: 09.12.2018, 16:22 
Offline

Registriert: 09.12.2018, 15:01
Beiträge: 2
Hallo liebes Forum,

ich hätte nie gedacht, dass ich mal solche Haarprobleme haben werde, dass ich mich mal in einm Forum anmelden werde, weil ich Rat brauche. Doch nun ist es leider so weit.

Ich hole mal ein bisschen aus, ich hoffe, dass es nicht zu durcheinander wird, weil ich es nämlich ehrlich gesagt im moment bin, durcheinander und auch etwas geschockt.

Ich bin 36 und färbe meine Haare eigentlich durchgängig seitdem ich 13 bin. Entweder selbst oder auch mal beim Friseur, alles möglichen Farben, dunkler und auch das ein oder andere mal war eine Blondierung dabei, bis jetzt immer alles ohne Probleme.

Vor ungefähr 4 Jahren habe ich Elumen Rot entdeckt und fand dieses Farbe so toll, dass ich meine schwarz gefärbten taillienlangen Haare auf Longbob abgechnitten habe, damit die Farbe schön knallig wird, weil die Längen wohl einfach zu oft schwarz gefärbt wurden, die Blondierung hat da nicht richtig gegriffen. Das habe ich alles selbst gemacht, haben meine Haare ohne große Probleme mitgemacht, am anfang waren sie etwas trocken, aber nach ein paar mal Kuren hat sich das wieder gegeben.
Dann habe ich vor ca. 2 Jahren das erste mal das Gefühl gehabt, dass ich eine Veränderung brauche, also wieder dunkel gefärbt.
Es hat aber nicht lange angehalten, aber ich bin diesmal zum Friseur und habe die Haare also wieder blondieren lassen und Elumen wieder drauf. Zur Sicherheit hab ich mir dann einen kinnlangen Bob schneiden lassen. Im nachhinein meinte die Friseurin, dass es gar nicht nötig gewesen wäre, es ist nichts abgebrochen.
Bis letzten Sommer waren meine Haare dann wieder in diesem Ton, bis ich mal wieder die Haare
dunkler gefärbt habe.
Anfang das Jahres habe ich meine Haare dann zweimal beim Friseur mit jeweils einer Intensivtönung behandeln lassen, ein paar Monate später habe ich dann wieder selbst gefärbt, mit einer Friseurhaarfarbe, die leider zu dunkel geworden ist, fast schwarz.
Und da fingen die Probleme an. Ich weiß, wenn man das alles liest, habe ich viel mit meinen Haaren gemacht, aber sie haben wirklich immer alles ohne Probleme mitgemacht oder Spliss und vorallem ohne großflächigen Haarbruch.
Ich habe mir dann dieses Color be 4 gekauft und erst sah es auch so aus, als würde es gut klappen. Sie waren heller und leicht kupfrig, mir hats gefallen. Leider ist es fleckig nachgedunkelt.
Ich bin dann wieder zum Friseur (ab diesem Zeitpunkt war meine alte Friseurin nicht mehr da) und habe mir Strähnchen machen lassen, der Plan war da noch, nach und nach heller zu werden, dieses typische Balayage. Nachdem mir da aber so einige Haare rausgegangen sind, habe ich den Plan wieder verworfen.
Ich dachte eben, dass es jetzt der Zeitpunkt war, an dem es einfach zu viel für die Haare war, sie waren zu dem Zeitpunkt ungefähr Achsellang.
Aber ihr ahnt es sicher, ich konnte es nicht lassen, :roll: , im Sommer wollte ich die Haare wieder in Elumen haben, ich also wieder zum Friseur, in Vorraussicht, dass die Haare leiden werden, haben ich mir wieder einen kinnlangen Bob schneiden lassen.
Beim rauswaschen der Blondierung ist dann das passiert, was ich bis dahin nur von anderen kannte. Man konnte sie in Strähnen rausziehen. Aber gut, ich wollte ja die Farbe, zum glück hat man davon auch nachher nicht wirklich was gesehen.
Zuhause war dann davon nichts mehr zu sehen, ich konnte normal waschen, es sind keine Haare mehr rausgegangen. Dann bin ich 8 Wochen später wieder hin, den Ansatz blondieren und komplett Elumen, da hab ich allerdings gelesen und habe nicht gesehen, was mit den Haaren passiert ist.

Letzten Monat war der nächste Termin für den Ansatz und diesmal habe ich hingeguckt.
Es ist wieder genau das gleiche passiert, sie hat die Haare strähnchenweise rausgezogen und in der Bürste ist auch alles hängen geblieben. Alleine schon, wie meiner Meinung nach, unvorsichtig sie nach einer Blondierung gekämmt hat, mir ist fast schlecht geworden. Wie gesagt ich hatte diese Haarfarbe selbst jahrelange gefärbt, bzw. meine Mutter und man konnte nie irgendwelche Haare rausziehen.
Vorallem hat mich geschockt, dass sie wieder genau bis zum Ansatz weggebrochen sind, also nicht die ja eigentlich strapazierten Längen im vielleicht noch letzten drittel, die alles mitgemacht haben, sondern das nur einmal behandelte "frische" Haar.

Danach hatte sich das für mich erledigt, ich wollte ja eigentlich die Haare wieder wachsen lassen, ich wusste ja, dass es mit der Farbe ging. Spliss hatte sich aber in den Längen wieder nicht gebildet.
Jetzt war gestern mein Ansatz, komischerweise, etwas größer als sonst nach einem Monat, also habe ich die Haare selbst komplett gefärbt, wieder dunkler, damit ich vom blondierten weg komme, mit einer Friseurhaarfarbe und 3%.
Und was ist passiert? Die Haare sind mir wieder bis zum blondierten Ansatz abgebrochen und ich konnte sie wieder in Strähnen rausziehen. Ich war diesmal zum ersten mal wirklich kurz vorm heulen. ich kann ja davon ausgehen, dass mir bei den letzten drei Behandlungen auch jedesmal so viel Haare ausgegangen sind.
Ich habe mal ein paar Bilder gemacht, ich hoffe ihr könnt etwas sehen. Ich weiß auch ehrlich gesagt gar nicht, was ich genau von euch möchte, ich musste das einfach mal los werden. Ich bin nämlich ehrlich gesagt der Meinung, dass es was mit der Blondierung vom Friseur zu tun hat, weil mir wirklich immer die komplette Länge an Haar wegbricht. Mir ist bewusst, dass ich jetzt nicht mehr ändern kann und ich selbst schuld an der ganzen Sache. Aber hach, ich weiß auch nicht...
Die Haare die in dem Bild in der Spüle liegen, ist die Menge, die beim Kur auswaschen rausgegangen ist, die gleiche Menge ist mir schon beim Shampoo auswaschen ausgegangen.



Danke an alle, die sich das ganze durchgelesen haben.


Zuletzt geändert von melodia cordis am 29.12.2018, 15:37, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Haarbruch bis zum Haaransatz
BeitragVerfasst: 09.12.2018, 18:17 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 29.07.2015, 13:57
Beiträge: 1756
Wohnort: dort, wo Main und Tee fließen
Huhu melodia cordis :)

Haben die ausgegangenen Haare eine Wurzel? Dann könnte es sich um eine Verätzung durch die Blondierung handeln, das ist gefährlich, da die Kopfhaut verletzt sein könnte. Das müsste man unbedingt mit einem Arzt abklären, finde ich. Das letzte Bild sieht auf jeden Fall so schlimm aus, dass ich mich beschweren und mein Geld zurückverlangen würde. Aber insbesondere, wenn du Schmerzen bzw. Irritationen am Ansatz oder der Kopfhaut hast, sollest du zuerst den gesundheitlichen Aspekt abklären lassen.

Außerdem muss ich dich leider enttäuschen, dein Haarbruch kommt auf jeden Fall von den Friseurbesuchen. Du hast in diesem Jahr scheinbar sehr häufig Farbveränderungen durchführen lassen und daraus folgt unweigerlich starke Haarschädigung.
Obwohl du vorher nie Probleme mit Blondieren und Färben hattest, ist es klar, dass deine aktuellen Probleme ihren Ursprung genau darin haben. Das kann daran liegen, dass du inzwischen eine andere Selbstwahrnehmung hast und es deshalb bemerkst. Genauso gut kann es sein, dass deine Haare nicht mehr so widerstandsfähig sind wie früher. Ich bin erst Mitte 20 und konnte das schon feststellen.
Wie stark die Ansatzblondierung schädigt, ist vom verwendeten Produkt und der Einwirkzeit abhängig. Wird das Haar mit 12-prozenitger Blondierung und langer Einwirkzeit behandelt, ist die Schädigung immens und viel deutlicher festzustellen als bei einer Färbung. Die Haare brechen dort, wo die Blondierung ihre Struktur zerstört hat, da diese den Haarschaft aufbricht.

Falls mit der Kopfhaut alles in Ordnung ist und es nur um Haarbruch geht, könnten wir dir Pflegetipps geben, wenn du den Fragebogen ausfüllst.

_________________
Instagram @EllieElfin | 1c M ii (ZU 8cm) | BCL: 94cm S³
♦ Gemeinschaftsprojekt „Maximal 8cm trimmen im Jahr 2019” ♦
Elfenmädchens Bunhead-Project zum Meter & zu Klassik
105cm Klassik für 2020 | Haircream twice a day keeps the scissors away.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Haarbruch bis zum Haaransatz
BeitragVerfasst: 09.12.2018, 18:38 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.03.2011, 18:50
Beiträge: 2180
Wohnort: Hessen
...ich hatte vom Lesen den Eindruck, dass Du alle paar Monate die Farbe wechselst. Dass das auf Dauer das HAar schädigt, ist klar, oder? Ich würde mir in Deiner Lage gut überlegen, ob ich nicht einfach mal zu meiner Naturfarbe stehe oder, wenn die Schäden rausgewachsen sind, auf Pflanzenhaarfarbe umsteige, wenn es denn unbedingt farbig sein muß.

_________________
2bMii , ZU 9 cm - 73 cm SSS.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Haarbruch bis zum Haaransatz
BeitragVerfasst: 09.12.2018, 21:41 
Offline

Registriert: 09.12.2018, 15:01
Beiträge: 2
Ich habe mir die ausgegangen Haare so genau ehrlich gesagt nicht angeguckt. Aber da ich ja so ca. 1 cm lange "Haarreste" habe, gehe davon aus, dass zum Glück mit der Wurzel nichts ist. An der Kopfhaut merke ich auch nichts.
Ich meine, sie hätte mit 6% gefärbt, wie lange die Blondierung drauf war, kann ich nicht sagen, ich hatte es beim selbst machen immer 30 Minuten drauf, aber ich kann sagen, dass es im Salon länger war.

Färben oder blondieren werde ich die Haare mit Sicherheit erst mal nicht, dass ist klar. Auch wenn mir das wohl schwer fallen wird. Ich hatte mir ja immer mal wieder über die Jahre vorgenommen, meine Naturhaarfarbe kommen zu lassen, alleine schon, weil ich ja gar nicht weiß, wie sie inzwischen aussieht. Aber das werde ich wohl jetzt demnächst zwangsläufig wissen.
Ich hab sogar heute morgen mein Kopfkissen abgesucht, aber zum Glück keine Haare gefunden.

Allerdings habe ich jetzt zum ersten Mal wirklich Angst, dass sich an den abgebrochenen Enden nicht doch noch Spliss bildet. So nah am Ansatz, was würde mir da anderes übrig bleiben, als mir die Haare kompett zu rasieren.


Ich werde jetzt mal versuchen den Bogen soweit es mir möglich ist auszufüllen.

1. Grundsätzliches zum Haar und seinen Ansprüchen: Tja, bis jetzt waren sie relativ einfach zu händeln, aber das dürfte ja jetzt vorbei sein.

2. Haarlänge/Struktur: ca. Kinnlang, gemessen 28cm. das einzelne Haar an sich fein, früher in der Schule haben wir mal unter Freundinnen verglichen und es sah dünner aus als die anderen. Relativ glatt, wenn sie länger sind, ist etwas Bewegung drin.

3. Zielhaarlänge: irgendwo zwischen Bh Verschluss und Taillie
4. allg. Haarziele: im Moment kein Haarbruch mehr
5. Waschfrequenz: alle 2 Tage
7. Shampoo: Alterra Volumen Shampoo
8. Spülung: hauptsächlich Alterra Feuchtigkeitsspülung und Sante Feuchtigkeitsspülung
9. Rinse: nutze ich nicht
10. Kuren: Alterra Feuchtigkeitskur, Isana Antihaarbruch, Isana Intensivpflege & Feuchtigkeit
11. Trocknen: eigentlich nur Lufttrocknen, ganz selten mal leicht Anföhnen, wenn mir mal kalt ist
12. Spitzenpflege: Isana Intensiv 13in1, Lush R&B
13. Sprüh-Leave-in: Goldwell true color
14. Öle: Amla Öl, Macadamianussöl
15. Kräuter: -
16. Kopfhautpflege: auch das Amla Öl
17. Entwirren (nasses Haar kämmen, nur trocken?): ich lasse nur trocknen
18. Frisuren: -
19. Haarwerkzeug (Welche/r Kamm/Bürste): Holzbürste
20. Nachtprogramm: -
21. Färben: Blondierung, Färbung, Tönung
22. Strukturveränderungen (Glätten, Locken): nichts
23. Veränderung der Lebensumstände (zB Umzug)/ veränderte Wasserqualität: gibt es, aber ich weiß oder glaube nicht, dass dies Einfluss auf die Haare hat. OP und seitdem Schmerzen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Haarbruch bis zum Haaransatz
BeitragVerfasst: 11.12.2018, 00:26 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 05.11.2015, 14:45
Beiträge: 3481
Sich das Haar immer wieder dunkler zu färben und dann wieder zu bleichen ist eine Strapaze die das Haar irgendwann nicht mehr durchhalten kann. Das so ein Drama entsteht passiert beim einen früher und beim anderen später aber es passiert immer.

Was du jetzt noch tun kannst ist eigentlich klar - nix - Ist das Haar so zerstört kann man es zwar total gut mit Feuchtigkeit und Proteinen versorgen und dann mit Silikonen schützen, wie neu wird es aber definitiv nicht mehr.

Ich würde mir überlegen ob du den pflegewahnsinn auf dich nehmen möchtest, täglich zu kuren und zu ölen wie ein Weltmeister um das Haar irgendwie vorm wegbröseln zu bewahren, oder ob es nicht wert ist das Haar abzuschneiden und von vorn anzufangen.

Ein Neustart kann ja auch eine feine sache sein und ist für jemanden der gern mit seinen Frisuren experimentiert sicher auch was schönes. Vielleicht überlegst du dir dann auch den Neuwuchs etwas weniger schrioff zu behandeln.. Haar und vor allem deine Kopfhaut werden es dir sicher danken.

Willst du nun doch noch irgendwie retten was zu retten ist würde ich mir haufenweise Haarbuttern, Öle und Kuren mit durchweg ''grünen'' Inhalsstoffen anschaffen und das ganze mit einem Silikonhaltigen Leave In versiegeln.

_________________
2c/3a Mii
SSS nass 103cm
Zopfumfang 9cm (Haarausfallbedingt derzeit so um die 6cm)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Haarbruch bis zum Haaransatz
BeitragVerfasst: 11.12.2018, 00:59 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.12.2015, 17:59
Beiträge: 1481
Hm, du experimentierst ja gerne. Wie wäre es denn wirklich, 2019 mal ein Experiment zu machen: "Abschneiden, was nötig ist oder komplett kurz scheren, ein Jahr nicht färben und Silvester schauen, wie es war"? Vielleicht mit monatlichen Fortschrittbildern?
Ob man nun komplett abschneiden muss, weiß ich nicht.
Wenn nicht, könntest du richtig schönen Haarschmuck kaufen und dich erst mal daran erfreuen statt an immer neuen Haarfarben. Oder mal mit Tüchern experimentieren (auf youtube gibt es einige Videos vor allem von Afroamerikanerinnen und ein paar Afrodeutschen über sehr vielfältige Ideen mit Tüchern, die das ganze Haar oder nur einen Teil davo verdecken. So hätte man - mit unterschiedlichen Tüchern - halt auch immer wieder andere Farben.)
Als Anreiz könntest du ja sagen, jeden Monat legst du den Betrag zurück, den du sonst für den Friseur ausgegeben hättest und kaufst dir von dem Geld am Ende des Jahres z.B. ein schönes Haarschmuckteil oder etwas anderes in der Richtung (Schmuckstück, Tuch etc.)? Irgendetwas richtig Edles, das du dir sonst nicht gönnen würdest. So hättest du eventuell immer wieder die Motivation, nicht zu färben, nicht zum Friseur zu gehen und kämest aus der Gewohnheit raus.
Ich habe nach dem Tönen immer rauswachsen lassen, das dauerte ca. 3 Monate. Im ersten und zweiten Monat sah der Ansatz gräulich aus (aschblonde Haare + rote Tönung), aber das hat mich nicht so extrem gestört, dass ich wieder drüber färben musste...

LG von
Tasha

_________________
91 cm SSS, Ziel ca. 110-120 cm. Wasche mit Roggenmehl + Seife.

Bild Kaufstopp 2019!


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de