Langhaarnetzwerk

Wir sagen "ja" zu langem Haar.
Aktuelle Zeit: 23.05.2018, 03:45

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Shampoo selbstgemacht - Hilfe!!!
BeitragVerfasst: 02.08.2017, 22:21 
Offline

Registriert: 02.08.2017, 20:35
Beiträge: 1
Halli Hallo,

ich bin seit kurzem unter die Selbstrührer gegangen.
Ich habe schon erfolgsreich eine Gesichts-Wachlotion und ein Anti-Aging-Serum hergestellt und bin ganz begeistert.
Jetzt habe ich mich das erste Mal an ein Shampoo herangewagt und bin total unsicher. Vielleicht kann mir hier ja jemand helfen?!?!

Folgendes Rezept habe ich zusammengestellt:

12 g Bio-Seifenflocken
200 ml destilliertes Wasser
dazu kamen:
2 ml Seidenprotein
4 Tropfen Keratin
1 ml Haarguar
6 ml Jojobaöl
4 ml Vithaar
2 ml Weizenprotein
2 ml D-Panthenol
Paraben K
und je 10 Tropfen ätherisches Öl Lavendel und Rose

Eingestellt habe ich den pH-Wert mit Zitronensaftkonzentrat auf 4,5 (hab gelesen, dass wäre für das Haar gut)

Ich weiß ja, das selbsthergestelltes Shampoo nicht so schäumt, wie das gekaufte und das, das Haar sich erstmal daran gewöhnen muss. Bin mir nach der ersten Wäsche jetzt aber doch unsicher ...
Reicht die Waschkraft mit den 12 g Seifenflocken? Soll ich doch lieber mit Tensiden experimentieren?
Habe ich evtl zuviel an "guten" Wirkstoffen dazugemixt?

Als ich das Shampoo das erste mal aufgetragen hatte, hat es absolut gar nicht geschäumt (obwohl ich da meine Hoffnung ein bissl auf die Seifenflocken gesetzt hatte). Zum Auswaschen musste ich ewig spülen, weil ich dachte, da wäre immer noch "was drin".

Im nassen Zustand konnte ich die Haare sehr gut kämmen. Als ich die Haare jedoch getrocknet hatte, war das Deckhaar eher trocken und am Ansatz fühlt es sich irgendwie fettig an (als ob ich es schon ein paar Tage nicht gewaschen hätte).

Ich muss dazu sagen, dass ich eher trockenes Haar habe und Locken und meine Haare auch nur alle drei Tage waschen muss.

Wie gesagt ... reicht die Waschkraft? ... oder eher überpflegt (jedenfalls am Ansatz)?
Bin gerade total verunsichert und hoffe irgendjemand kann mir helfen.
Wäre suuuper!

Besten Dank schon mal vorab.

LG staldi


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Shampoo selbstgemacht - Hilfe!!!
BeitragVerfasst: 02.08.2017, 22:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 20.02.2016, 00:33
Beiträge: 1695
Wohnort: München
Seife und Zitronensäure reagieren miteinander, dabei werden die Seifenmoleküle quasi "zersetzt". Wenn du den pH-Wert auf 4,5 runtergebracht hast, wird du wohl gar keine Seife mehr in deinem Shampoo haben, da wundert es mich nicht, dass das nicht genug wäscht.
Du kannst versuchen, das "Shampoo" nochmal neu zu mischen ohne jegliche Säure. Mach stattdessen eine saure Rinse, nachdem du eingeschäumt und den Schaum wieder ausgespült hast.

Allerdings ist es meiner Meinung nach viel einfacher, einfach mit dem Seifenstück zu waschen, ohne jegliches Rumgemixte.
Ich wasche selbst auch mit Seife und saurer Rinse. Verdünnte Seife hat bei mir nicht funktioniert und ich weiß auch von anderen, bei denen es auch nicht funktioniert hat.

Falls du ihn noch nicht gefunden hast, wir haben hier einen ganzen Thread, der sich nur mit dem Waschen mit Haarseife beschäftigt: klick. Über die Foren-Suche findet man auch noch weitere Infos.

Was genau hast du denn für eine Seife?

_________________
1c/2a F * ZU 6,8 cm * 112 cm SSS * Klassik+
naturhellweatheringgoldblond
PP: Reise nach Süden mit Seife * DIY * Pony wachsen lassen


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Shampoo selbstgemacht - Hilfe!!!
BeitragVerfasst: 04.08.2017, 07:01 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 02.02.2009, 15:23
Beiträge: 2731
Wohnort: Hoffnungsthal/ Gevelsberg
Mit den Seifenflocken musst du, wie bereits erwähnt, unbedingt im basischen Bereich bleiben.
Wenn du dein Shampoo im sauren Bereich haben möchtest, musst du anstatt dieser Seifenflocken (ich nehme du hast sowas wie von Sodosan?) ein modernes Tensid nehmen, z.B. Sodium Coco Sulfat oder Zuckertenside wie Coco Glucosid/Decyl Glucosid/Lauryl Glucosid oder vielleicht die beliebten Sodium Cocoyl Isethionat (SCI) oder Sodium Lauryl Sulfoacetat (SLSA) etc. Hier kannst du nach Lust und Laune den pH-Wert absenken. ^^

_________________
~ 156cm SSS


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Shampoo selbstgemacht - Hilfe!!!
BeitragVerfasst: 12.02.2018, 22:41 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 31.03.2015, 11:00
Beiträge: 773
Wohnort: Märchenland
Aber wie machen die das dann bei 100percent pure und Calia, das der pH Wert im saueren Bereich ist obwohl verseifte Öle für die Reinigung sorgen?

_________________
2a/b bei Luftfeuchtigkeit, Cii(ZU 9cm), 80cm nach SSS (August 2016) großer cut! 67cm SSS


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Shampoo selbstgemacht - Hilfe!!!
BeitragVerfasst: 12.02.2018, 23:20 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 20.02.2016, 00:33
Beiträge: 1695
Wohnort: München
Sie benutzen keine verseifte Öle? Sorry, aber das ist die einzige Erklärung.

_________________
1c/2a F * ZU 6,8 cm * 112 cm SSS * Klassik+
naturhellweatheringgoldblond
PP: Reise nach Süden mit Seife * DIY * Pony wachsen lassen


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Shampoo selbstgemacht - Hilfe!!!
BeitragVerfasst: 13.02.2018, 13:22 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 02.02.2009, 15:23
Beiträge: 2731
Wohnort: Hoffnungsthal/ Gevelsberg
Sollten es tatsächlich definitionsgemäß verseifte Öle sein, dann wäre es theoretisch möglich Mono- und Diglyceride als Emulgatoren zu verwenden, nämlich das was bei einer Teilverseifung eines Triglycerids rauskommt. Die Glyceride kann man sauer einstellen. Die eigentlichen Seifen (Carboxylate) müsste man aber vermutlich mit einem technischen Verfahren abtrennen. Oder aber es wird ein spezielles Verfahren angewandt bei dem gleich nur Monoglyceride rauskommen (das gibt es, ist aber ein aufwendigeres technisches Verfahren).
Aber ich schätze, dass die Glyceride allein keine genügende Waschkraft aufweisen und durch Saponine (aus Alfalfa bspw) unterstützt werden müssten.

Ich habe auch mal nachgeschaut, ob sich vielleicht Harzseife hinter dem Pinus banksiana (pine) extract verbergen könnte, aber die Abietate sind gleichermaßen säureempfindlich.

Noch ausgefuchster wäre es, wenn man die Verseifung nur als Teilschritt ansieht, um Fettsäuren zu erhalten. Man kann mit ein wenig technischem Know-How die Fettsäuren mit Isethionaten weiterprozessieren und dann erhielte man Sodium Cocoyl Isethionate (SCI) - ein modernes Tensid, das wir gut kennen.

_________________
~ 156cm SSS


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Shampoo selbstgemacht - Hilfe!!!
BeitragVerfasst: 13.02.2018, 16:41 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 31.03.2015, 11:00
Beiträge: 773
Wohnort: Märchenland
Danke Alchino! Ich glaube ja fast letzteres das wir mit den Schampoos als Endverbraucher wie du schon meinst echt über den Tisch gezogen werden und es sich um ein sogenanntes natürliches Tensid handelt! Könnte man doch bestimmt mal in nem Labor überprüfen lassen oder ? Da denke ich mir mal was aus! Jetzt will ichs nämlich wissen.

_________________
2a/b bei Luftfeuchtigkeit, Cii(ZU 9cm), 80cm nach SSS (August 2016) großer cut! 67cm SSS


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de