Langhaarnetzwerk

Wir sagen "ja" zu langem Haar.
Aktuelle Zeit: 26.03.2019, 00:09

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 526 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 32, 33, 34, 35, 36  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Haarbruch-Strang
BeitragVerfasst: 27.02.2018, 16:56 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 02.02.2009, 15:23
Beiträge: 2875
Wohnort: Hoffnungsthal/ Gevelsberg
Kleiner Hinweis: Das BonLauri-Set ist nicht komplett NK-konform formuliert - je nach Produkt nur fast.

_________________
~ 164cm SSS


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Haarbruch-Strang
BeitragVerfasst: 27.02.2018, 18:41 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.10.2016, 16:41
Beiträge: 2207
Sehr interessant, Lenapova! Und schön, wenn es Deinen Haarlies jetzt mal besser ginge!

Und mich würde auch interessieren, welche Tenside da jetzt drin sind und ob das einen Unterschied macht. Ich würde vor allem auf die Proteine als Hauptgrund für die Verbesserung tippen, weil ich, als ich das erste Mal mit meinem jetzigen Shampoo gewaschen hatte, auch ohne Condi direkt "schönere" Haare hatte als beim alten mit Condi, auffälligerweise auch weniger Klett! Enthalten darin ist Lecithin (durch Ei). Einen deutlichen Unterschied für Optik und Haptik hat schon immer die Kur u.a. mit hydrolysiertem Keratin gebracht, war aber wohl insgesamt zu wenig. Jetzt habe ich Proteine seit einigen Monaten überall, und mein Haarzustand hat sich deutlich verbessert, weil doch weniger Bruch da ist (Lecithin 2x wöchentlich im Shampoo, dazu z.B. Seide im Condi, Keratin 1x wöchentlich in der Kur).

_________________
2b/cM (seit Jan'18 in trockenem Zustand 2a), ZU ca.4,4 (chron.HA), Ringelhaare
silberblond (Weiß mit Hell- bis Dunkelblondnuancen)
ganzheitlich zu mehr/ längeren Haaren

Okt '15 Schlüsselbein - Dez '17 halbe Büste - optische Taille


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Haarbruch-Strang
BeitragVerfasst: 15.03.2018, 18:08 
Offline

Registriert: 10.10.2017, 10:55
Beiträge: 33
Danke für den Hinweis, Alichino, ich habe mir die Inhaltsstoffe nochmal genauer angeschaut.
Silberelfe: ich habe schon in meinem eigenen Notfall-Thread gepostet, die BonLauri-Serie verwendet Sodium Coco-Sulfate und scheinbar ist es das, was ich so gar nicht vertrage. Ich habe wieder mehr Haarausfall, die Haare sind unfassbar trocken und meine Kopfhaut juckt wie blöde nach zwei/drei Wochen Verwendung. Bin gerade auf der Suche nach einer Alternative ohne Silikone, SLS und SCS.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Haarbruch-Strang
BeitragVerfasst: 16.03.2018, 08:05 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 18.03.2007, 20:34
Beiträge: 1730
Wohnort: Akko
Ich halte es ähnlich wie Silberelfe. Shampoo und Spülung kommen beide auf Kopfhaut und in die Längen und ich verwende jedesmal mindestens 1 Produkt mit Protein. Vor der Wäsche kommt entweder Öl oder Condi/Kur in die trockenen Längen. Die Einwirkzeit spielt dabei eigentlich keine große Rolle. Nach der Wäsche kommt ein Condi/Kur mit Protein als Leave In in die tropfnassen Haare.

_________________
Haartyp: 1c/2a C ii
Länge: lang
Farbe: Naturrot + Henna


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Haarbruch-Strang
BeitragVerfasst: 26.05.2018, 08:17 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.10.2016, 16:41
Beiträge: 2207
Ich wollte mal eine Beobachtung dalassen:
Wie wir ja wissen, ist Quellen nicht gut für die Haare, versetzt sie in einen Zustand, wo sie besonders empfindlich sind, weshalb man sich den Kopf zerbricht, wann/ wie/ womit man dann wieder kämmen darf, was für ein Handtuch man überhaupt verwenden sollte usw. Jetzt bin ich darauf gekommen, daß die Haare ja schon zu Beginn der Wäsche aufquellen, also da schon empfindlich sind usw.,und mich gefragt, wie ich die Haare überhaupt anfassen sollte, ob ich da vielleicht etwas falsch mache usw. Ganz speziell habe ich mich gefragt, ob nicht auch die Methode, mit der ich am Schluß das Wasser aus den Haaren zu bekommen versuche, nicht viel zu rabiat ist: Ich habe immer die Längen gegen den Kopf gedrückt (wasche kopfüber), was ich früher mit noch nicht so langen, alten Längen nie gemacht habe, und mir gesagt, daß ich dabei die Enden vielleicht zu sehr verknicken könnte....
Soooo, seit ein paar Wäschen wasche ich noch wie bisher, knautsche aber die Längen am Schluß nicht mehr gegen den Kopf, und siehe da - weniger Knicke in den Enden! Immer noch nicht alle weg, aber erkennbar weniger!!

_________________
2b/cM (seit Jan'18 in trockenem Zustand 2a), ZU ca.4,4 (chron.HA), Ringelhaare
silberblond (Weiß mit Hell- bis Dunkelblondnuancen)
ganzheitlich zu mehr/ längeren Haaren

Okt '15 Schlüsselbein - Dez '17 halbe Büste - optische Taille


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Haarbruch-Strang
BeitragVerfasst: 26.05.2018, 09:38 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 08.11.2010, 18:13
Beiträge: 6966
Wohnort: Bei den Weißwürsten
Oh, auf die Idee, das zu machen wäre ich gar nicht gekommen. Habe nur immer gehört, dass man nicht wringen soll. Ich drücke die Längen allerdings nur noch 1x aus. Bin da an der Stelle, wo sie dann länger sind und vom Kopf weggehen, auch lange Zeit mehrmals drüber gegangen.

_________________
SLD APL BSL
1c/2a F i 4,5cm, Rückschnitt auf BSL am 6.8.18. nach mehreren Ausfallsphasen
feendunkelgold (Tagebuch)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Haarbruch-Strang
BeitragVerfasst: 26.05.2018, 19:44 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.10.2016, 16:41
Beiträge: 2207
Auf die depperte Idee bin ich auch nur gekommen, weil ich festgestellt habe, daß dadurch meine Wellen länger erhalten bleiben. Dann hatte ich irgendwann meine mißlungenen CG-Versuche - da war ja auch Längenknautschen angesagt!-, hatte aber nicht realisiert, daß das im Prinzip das gleiche für die Haare bedeutet.
Wie ich es früher gemacht habe, weiß ich gar nicht mehr.,.. verdrängt! Daß man nicht wringen soll usw., sodaß daraus eine Liste wird, die eigentlich keine praktikable Möglichkeit mehr offenläßt, hatte ich im Hinterkopf, aber deshalb nie versucht umzusetzen, weil ich die Haare morgens halbwegs schnell trocken haben wollte. - Da sieht man das Gewohnheitstier!

_________________
2b/cM (seit Jan'18 in trockenem Zustand 2a), ZU ca.4,4 (chron.HA), Ringelhaare
silberblond (Weiß mit Hell- bis Dunkelblondnuancen)
ganzheitlich zu mehr/ längeren Haaren

Okt '15 Schlüsselbein - Dez '17 halbe Büste - optische Taille


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Haarbruch-Strang
BeitragVerfasst: 26.05.2018, 22:41 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 08.11.2010, 18:13
Beiträge: 6966
Wohnort: Bei den Weißwürsten
Wenn ich meine etwas mehr auf Welle trimme, dann knautsche ich auch. Aber im trockenen Haar, leicht angefeuchtet. Mache ich aber selten. Nur beim Offentragen.

_________________
SLD APL BSL
1c/2a F i 4,5cm, Rückschnitt auf BSL am 6.8.18. nach mehreren Ausfallsphasen
feendunkelgold (Tagebuch)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Haarbruch-Strang
BeitragVerfasst: 03.02.2019, 15:16 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.10.2016, 16:41
Beiträge: 2207
Ormi, das Haar braucht vor allem den passenden pH-Wert, um stabilisiert zu werden, der hängt vom verwendetem Wasser und den übrigen Mitteln, Shampoo oder was auch immer, ab, aber auch vom Haarzustand. Das intakte Haar braucht ein umgebendes Milieu mit einem pH-Wert von 5,5, strapaziertes hingegen, damit der Haarschaft sich stabilieren kann, teils deutlich niedriger (hat mit den jeweiligen Ladungsverhältnissen zu tun, suche dazu einen alten Beitrag von Alicino heraus).
S&D hat bei mir den Haarbruch wahrscheinlich nur gepusht durch die dadurch nochmal verstärkte Ausdünnung, als ich damit aufgehört und einfach auf einmal einen Zentimeter abgeschnitten hatte, hatte sich der Haarbruch schonmal deutlich reduziert, die eigentliche Ursache mußte ich erst noch finden, der Haarbruch hielt also weiter an, fraß sich aber nicht mehr so schnell hoch.
Das Problem ist nicht unbedingt, daß man die Bürste irgendwie bewußt oder unbewußt falsch benutzt, sondern die Tatsache, daß überhaupt irgendetwas die Haare zerteilt, weil dabei verschiedene physikalische Kräfte auftreten, die den Haarschaft schädigen und z.B. zu Spliss führen (im Prinzip nur das Endergebnis von Kräften, die über den (ganzen) Haaschaft ausgeübt werden und sich bis zur Spitze hin auswirken. Die Haare einfach verkletten, also aufeinanderreiben zu lassen, ist aber auch keine Lösung, weil auch dabei wiederum Kräfte entsstehen, bei denen sich die Schuppen ineinander verhaken, Haare verknickt werden, sich Knoten bilden usw. (Die Art und Weise, wie man nun kämmt/ bürstet, hat natürlich einen Einfluß, je ruckartiger, abgesetzter, desto schlechter).
Was natürlich auch noch langfristig sicher das Haar schädigt, sind UV-Strahlen, je nach Pigmentdichte verschieden schnell, je weniger vor allem an Melanin vorhanden ist, umso schneller vollzieht sich dieser Prozeß. Dagegen hilft eigentlich nur, die Haare vor der Sonne zu schützen.

bezieht sich auf einen Beitrag von Ormi aus "Im täglichen Leben":
Ormi hat geschrieben:
Silberelfe, ich rinse mit meistens 4-5 EL Apfelessig auf 1L Filterwasser, also ist die Rinse schon relativ stark, nach der Haarwäsche kommen ein paar Tropfen Öl ins Haar.
Gebürstet wird nach dem Aufstehen und vor dem Schlafengehen, natürlich möglichst haarschonend.
Trotz allem darf ich mind. alle 2-3 Monate (aber eigentlich schon früher) eine mehrtägige S&D Session einlegen.
Ich glaube, es wird Zeit für die Notfallecke...


Nachtrag: Ich verlinke hier mal einen alten Beitrag von Alicino, der den Zusammenhang von pH-Wert und Stabilität des Haarschafts behandelt (vorletzter Beitrag auf der Seite):
viewtopic.php?f=5&t=30379&start=15
Da sich darin doch kein konkreter pH-Wert hinsichtlich strapaziertem Haar findet - hatte ich falsch in Erinnerung - habe ich obige Passage abgewandelt.

_________________
2b/cM (seit Jan'18 in trockenem Zustand 2a), ZU ca.4,4 (chron.HA), Ringelhaare
silberblond (Weiß mit Hell- bis Dunkelblondnuancen)
ganzheitlich zu mehr/ längeren Haaren

Okt '15 Schlüsselbein - Dez '17 halbe Büste - optische Taille


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Haarbruch-Strang
BeitragVerfasst: 03.02.2019, 18:12 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 16.03.2014, 17:04
Beiträge: 3730
Wohnort: Berlin
Ich wasche mit Seife oder Lavaerde und habe leider hartes Wasser, selbst bei der jetzigen Menge Essig bleibt noch etwas Schmodder in der Bürste hängen, also kann ich den Essig nicht verringern, ohne eine Menge Kalkseife auszubürsten.
Trimmen ist ein gute Stichwort, denn auch der Haarausfall hat die Längen ausgedünnt und das könnte wahrscheinlich auch den Haarbruch fördern. Jedoch müssen kaputte Spitzen trotzdem ab und da ist S&D bzw der Splisstrimmer unverzichtbar wenn man nicht gleich 10-15cm Länge opfern möchte...

_________________
1c-2c Mii (ZU ca. 8 6,7cm) SSS 86,5cm (März 2019) No-Poo!
<____________>PP<____________>Instagram<____________>

BSL-63cm[x]midback-67cm[x]Taille-71cm[x]Hüfte-79cm[x]Steiß-87cm[ ]Classic-100cm[ ]


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Haarbruch-Strang
BeitragVerfasst: 04.02.2019, 03:07 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.10.2016, 16:41
Beiträge: 2207
Ich wollte nur darauf hinweisen, daß strapazierte Haare mehr Säure brauchen als intakte. Vielleicht mißt Du ja mal den pH-Wert, je nachdem, welchen pH-Wert Dein Leitungswasser/ Filterwasser hat – hartes mutmaßlich sowieso einen etwas höheren als weiches – brauchst Du auch dementsprechend mehr Essig. Aber wenn Du mit der Säure schon relativ hoch liegst, ist die Ursache nicht darin zu suchen bzw. hilft das nichts (mehr). Die Säure höher zu dosieren, wäre theoretisch ein Weg, allerdings habe ich selbst damit nur bedingt Erfahrungen, im Forum kenne ich kein Experiment dazu, weshalb ich das nicht empfehlen kann/will. Ich hatte im Sommer mit saurer Rinse (pH-Wert unbekannt, ca. 60 ml Zitronensaft auf 0,5 l leicht saures Mineralwasser) herumexperimentiert, die (zuvor trockenen) Haare zwischendrin mal ausschließlich damit gespült und die Rinse dringelassen – hat ihnen sehr anscheinend gut getan, haben toll geglänzt, die Wellen waren erst schön definiert, verschwanden dann aber fast, wenig Klett.
Was bringt mehr: immer wieder einzelne Spitzen ab oder gleich eine ganze Masse auf einmal und dann erstmal gar nicht mehr? Muß man wahrscheinlich ausprobieren und auf lange Sicht beurteilen! Ich hatte S&D ein halbes Jahr versucht, wurde alles nur schlimmer, wie ich damit aufhörte und auf normales Schneiden zurückgegriffen habe, wurde der Haarbruch wie gesagt deutlich weniger – vor allem sofort!-, die Länge von da an aber wieder schneller mehr. Seitdem habe ich kaputte Spitzen einfach dringelassen, regelmäßig geschnitten, was weg war an Kaputtem, war weg, der Rest blieb/ bleibt halt, aber es hat sich seitdem nichts mehr verschlechtert, im Gegenteil – und das ist für mich maßgeblich.
Was ist mit Proteinen? Ist zweimal am Tag bürsten nötig, täte es auch nur einmal? Wie sieht es mit Rückfettern und dergleichen aus? Ein leichter Schmierfilm o.ä. auf den Haaren soll das Kämmen erleichtern, weil er verschiedene schädigende Einwirkungen (z.B. Reibungskräfte) reduziert.

Was mir noch als mögliche Ursachen für Haarbruch eingefallen ist:
1) Entscheidend für die nötige Flexibilität, aber auch Robustheit von Haaren, um z.B. mechanische Belastungen eher zu verkraften, ist das Gleichgewicht von Keratin und Wasser im Haar (Keratin festigt, stärkt, Wasser macht geschmeidig), ein Zuviel an Wasser ist genauso schlecht wie zu wenig.
2) Manchmal ist der Haarbruch durch die innere Struktur des Haarschafts bedingt, z.B. wirkt das Vorhandensein der sog. Medulla (Markkanal) destabilisierend, ein solcher Haarschaft ist im Innern von Grund auf poröser als einer ohne Medulla.
Um beides sicher feststellen/ analysieren zu können, bräuchte es jedoch ein dazu geeignetes Mikroskop bzw. verschiedene Tests. Letzteres wäre unabänderlich, ersteres könnte man z.B. durch den Rhythmus der Haarwäschen oder mehr bzw. weniger feuchtigkeitsbindende Stoffe oder Pflegemethoden sowie gezielte Proteinzufuhr (schon schwieriger) regulieren.
Haarbruch wird sich nie vollständig vermeiden lassen, weil er zum Haar dazugehört, Folge seines Alterungsprozesses ist.

_________________
2b/cM (seit Jan'18 in trockenem Zustand 2a), ZU ca.4,4 (chron.HA), Ringelhaare
silberblond (Weiß mit Hell- bis Dunkelblondnuancen)
ganzheitlich zu mehr/ längeren Haaren

Okt '15 Schlüsselbein - Dez '17 halbe Büste - optische Taille


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Haarbruch-Strang
BeitragVerfasst: 24.02.2019, 10:43 
Offline

Registriert: 09.09.2018, 12:41
Beiträge: 550
Ich komme langsam wieder in einen Längenbereich, bei dem bei mir früher der Haarbruch sachte begonnen hat.
Außer, dass ich CWC praktiziere, wie Silberelfe immer Ansatz und Längen einschlonze und sanft trockne (sanft ins Mirkofasertuch einschlagen, nach ca. 5 Minuten dann offen auf Seidentuch lufttrocknen) gebe ich wirklich täglich zwischen Morgenkaffee und Verlassen des Hauses ein Leave-in in meine Haare. Meist Khadi-Amla, im Wechsel aber auch Haarbutter, Mandelöl oder was mir so an Öl gerade in die Finger kommt, Banana Hair Food, diverse reichhaltiige Haarcremes, Lanolincreme....
Anders als sonst, habe ich noch keinen Haarbruch zu vermelden :yess:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Haarbruch-Strang
BeitragVerfasst: 24.02.2019, 12:16 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 13.08.2018, 14:02
Beiträge: 184
Welche Haarbutter würdet ihr speziell gegen Haarbruch für feines blondiertes Haar empfehlen? Gibt es da was?

Bisher habe ich immer Oliven und Arganöl verwendet, das kann ich aber nur einmal in der Woche machen, sonst sehen meine Haare total fettig aus. Haarbruch fängt bei mir langsam wieder an, zum Glück ganz weit unten und nur vereinzelt...grummel

_________________
(APL)
Haartyp: 2aFii, ZU: 8cm I Färbefrei seit: 8/2018 I Mein Projekt I Schnittfrei 2019 I Frisurenprojekt 2019 I NHF 2019


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Haarbruch-Strang
BeitragVerfasst: 24.02.2019, 14:35 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 31.03.2015, 18:29
Beiträge: 4426
Wohnort: Ruhrpott
Ich benutze gerne die Haar Butter von Alverde (großer Lila Topf)
Die funktioniert bei mir und einigen anderen Leuten mit blondierten Haaren die ich kenne sehr gut :)

_________________
1b cii ZU ca. 8 cm
112 cm SSS, leichtes U, Pony, Midbutt
NHF Dunkelbraun, blondiert, aktuell Grün& Grün durch Direktzieher
Mein buntes Tagebuch


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Haarbruch-Strang
BeitragVerfasst: 24.02.2019, 16:05 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 13.08.2018, 14:02
Beiträge: 184
Danke für den Tipp, ich werde das mal probieren.

_________________
(APL)
Haartyp: 2aFii, ZU: 8cm I Färbefrei seit: 8/2018 I Mein Projekt I Schnittfrei 2019 I Frisurenprojekt 2019 I NHF 2019


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 526 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 32, 33, 34, 35, 36  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de