Langhaarnetzwerk

Wir sagen "ja" zu langem Haar.
Aktuelle Zeit: 26.03.2019, 00:29

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12697 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 843, 844, 845, 846, 847  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 15.03.2019, 15:13 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 17.10.2015, 13:24
Beiträge: 1170
Probier doch einfach mal eine milde Rinse aus und schau ob es hilft und wenn ja schau ob es auf die Dauer trockenere Haare macht oder nicht. Ich würde nur nicht direkt mit einer sehr starken Rinse beginnen.
Vielleicht hilft es auch schon die Haare kühler zu waschen?

Womit wäschst du denn eigentlich? So ein richtig quitschiges Gefühl kenne ich eigentlich nur von Seife oder von Baby- oder Männershampoo wo keine glättenden Stoffe drin sind.

_________________
3a-b F/M ZU: 9cm
Farbe: Dunkelblond, Längen sonnenverblichen
70cm SSS U-Schnitt - vorne kürzere Strähnen
PP: Locken vs Kopfhaut


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 15.03.2019, 16:14 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 21.02.2019, 14:28
Beiträge: 8
Kühler waschen wäre vermutlich eine gute Idee - habe ich mir auch schon ein paar Mal ganz fest vorgenommen, aber ich bin so eine Frostbeule und dann wird das Wasser im Laufe des Duschvorgangs doch irgendwie alle paar Minuten einen Tacken wärmer gestellt, bis es wieder richtig heiß ist. :oops: :D
Aber kalt ausspülen werde ich auf jeden Fall zu meiner Angewohnheit machen! - Danke nochmal für den Hinweis

Ich wasche mit dem Sante Family Glanz Shampoo Bio-Orange & Kokos und der Alterra Granatapfel und Aloe Vera Haarkur. Die macht natürlich ziemlich flutschig, aber meine Haare brauchen das auch, weil die aufblondierte Mähne sehr durstig ist.

_________________
1cM, ZU: 7, SSS: 95
steißlang, weiß blondiert

Ziel: nach Boxbraids verlorenes Volumen wieder aufbauen und mehr Länge dazu gewinnen


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 15.03.2019, 16:23 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 17.10.2015, 13:24
Beiträge: 1170
Hm, wenn du schon die Haarkur als Spülung verwendest bezweifle ich dass eine Rinse da noch viel bringt, aber testen kann mans natürlich.

_________________
3a-b F/M ZU: 9cm
Farbe: Dunkelblond, Längen sonnenverblichen
70cm SSS U-Schnitt - vorne kürzere Strähnen
PP: Locken vs Kopfhaut


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 15.03.2019, 16:27 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 20.01.2015, 15:02
Beiträge: 2505
Ich spüle auch manchmal eher warm und meinem Empfinden nach macht es einen großen Unterschied wenn man zum Schluss ganz kalt spült. Ich drehe das Wasser dann auf eiskalt und spüle nur die Längen ab Nacken, die nehme ich dann eben seitlich nach vorn, so dass ich mich nicht mit eiskalt abduschen muss. :lol:

_________________
Beste Grüße,
Schwarzkittel
Relax-Yeti 1bMii | ZU ~8 | Fingerspitzen ~120 SSS | NHF schwarzbraun


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 15.03.2019, 16:57 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 21.02.2019, 14:28
Beiträge: 8
Guter Tipp, die kalt gewordenen Füße kann man danach dann ja wieder heiß machen :D

_________________
1cM, ZU: 7, SSS: 95
steißlang, weiß blondiert

Ziel: nach Boxbraids verlorenes Volumen wieder aufbauen und mehr Länge dazu gewinnen


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 15.03.2019, 22:31 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.10.2016, 16:41
Beiträge: 2207
Hallo, Aniva!

Die Schuppenschicht anzulegen (durch saure Rinse) empfiehlt sich generell, weil es die Haare auf Dauer erhält, ansonsten werden sie durch äußere Einflüsse bzw. das, was Du mit "Aufgeschwemmtsein" beschreibst, langfristig geschädigt. Das Aufgeschwemmtsein kommt vom Wasser der Haarwäsche, das bei chemisch behandelten Haaren schneller und vermehrt eindringt und je nach Haarzustand länger darin verbleibt bzw. besonders schnell herausverschwindet. Beides ist kein gutes Zeichen: Ersteres führt irgendwann zur "Materialermüdung" (Stichwort "hygral fatigue"), letzteres ist ein Anzeichen dafür, daß die Struktur bereits stark geschädigt ist, weil das Haar nicht mehr imstande ist, Wasser "festzuhalten" (eine gewisse Menge ist für die Geschmeidigkeit nötig).
Je geschädigter die Haare sind, umso saurer muß die Rinse sein, damit sich das Haar überhaupt noch adstringieren ("zusammenziehen", also entquellen) kann (hat mit den verschobenen Ladungsverhältnissen im Haarschaft zu tun, daher ein niedrigerer pH-Wert). Wenn man eine solche Rinse z.B. mit Zitrone macht, kann es sein, daß die Haare dadurch augenscheinlich "trocken" werden, was an den Gerbstoffen in der Zitrone liegt, diese wirken proteinartig im Sinne von "stärkend", machen das Haar widerstandsfähiger gegenüber Verbiegen usw.
Deine Haarlies sind im Status von "schnell/ lange aufgequollen", trocknen vielleicht auch langsamer als früher? Dann wäre reines Wasser wahrscheinlich zu schwach, um den Haaren auf die Sprünge zu helfen, zumal das, was aus Deiner Leitung kommt, seinen eigenen pH-Wert hat (kannst Du auf der Seite Deiner Stadtwerke erfragen), der aber niemals bei 4 - 4,5 liegt (wäre der pH-Wert für einen Durchschnittscondi, würde aber die Armaturen schrotten....), geschweige denn darunter (was bei Blondierleichen irgendwann nötig wird). Durch die Temperatur verändert sich der pH-Wert jedoch nur geringfügig.
Quietschen ist meines Wissens vor allem ein Zeichen für komplette Entfettung.

_________________
2b/cM (seit Jan'18 in trockenem Zustand 2a), ZU ca.4,4 (chron.HA), Ringelhaare
silberblond (Weiß mit Hell- bis Dunkelblondnuancen)
ganzheitlich zu mehr/ längeren Haaren

Okt '15 Schlüsselbein - Dez '17 halbe Büste - optische Taille


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 16.03.2019, 01:30 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 17.10.2015, 13:24
Beiträge: 1170
Die Kur sollte eigentlich einen ähnlichen Effekt haben wie eine Rinse. Und die Bedenken bei einer (stark) sauren Rinse finde ich durchaus berechtigt, schließlich haben hier schon einige über extrem knirschige Spitzen im Zusammenhang mit Rinsen geklagt.

_________________
3a-b F/M ZU: 9cm
Farbe: Dunkelblond, Längen sonnenverblichen
70cm SSS U-Schnitt - vorne kürzere Strähnen
PP: Locken vs Kopfhaut


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 16.03.2019, 03:30 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.10.2016, 16:41
Beiträge: 2207
Ich meine nicht stark sauer - was wäre das eigentlich, wo finge das an?-, sondern einfach saurer als für intaktes Haar, das vielleicht zur Präzisierung. Wie sauer genau, muß jeder selbst ausprobieren und herausfinden, weil man leider Gottes dem Haar von außen nicht ansieht, an welchem Punkt sich die Ladungen neutralisieren.

_________________
2b/cM (seit Jan'18 in trockenem Zustand 2a), ZU ca.4,4 (chron.HA), Ringelhaare
silberblond (Weiß mit Hell- bis Dunkelblondnuancen)
ganzheitlich zu mehr/ längeren Haaren

Okt '15 Schlüsselbein - Dez '17 halbe Büste - optische Taille


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 18.03.2019, 22:30 
Offline

Registriert: 17.03.2013, 02:20
Beiträge: 1
Hallo!

Ich hätte mal eine theoretische, biologische Frage zu Haaren. Leider gibts hier kein Theorie-Forum, drum schreib ich mal hier im Forum "Haarpflege", weil ich nicht weiß wo ich sonst fragen soll. Hoffe, das ist ok.

Mich würde interessieren welche Form neue Haare an ihrer Spitze haben. Leider finde ich dazu nirgends irgendwelche Informationen. Es ist ja so, daß jedes Haar eine bestimmte Zeit lang wächst, dann ausfällt und anschließend ein neues Haar nachkommt. Hat dieses neue Haar am Anfang eine Spitze (wie man sie z.B. bei anderen, vor allem kurzhaarigen Tierarten, wie z.B. Katzen, gut beobachten kann) oder beginnt ein Menschenhaar quasi mit einem rechtwinkligen "Schnitt" zu wachsen?

Ich tippe mal auf die Spitze. Meine Frage an Euch: Weiß es jemand ganz genau (am besten mit wissenschaftlicher Quelle)? Bin gespannt was Ihr dazu zu sagen habt.

Grüße,

Petronella


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 19.03.2019, 03:02 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 14.10.2016, 10:16
Beiträge: 1532
Wohnort: Ruhrgebiet
Hallo Petronella,

neu gewachsene Haare haben eine ganz feine, spitze Spitze, so wie Katzenhaare. Wenn du leicht an deinen Wimpern oder Augenbrauen zupfst und ein solches Haar anschaust, wirst du sehen, dass es ein Ende mit Knubbel hat, der Haarwurzel, und ein spitzes Ende. So sehen auch gesunde Kopfhaare aus, nur in länger.
Ist das Haar am Ende stumpf, dann wurde es geschnitten oder ist abgebrochen.
Eine wissenschaftliche Quelle fällt mir spontan nicht ein, aber ich beschäftige mich jetzt schon ein paar Jahre mit meinen Haaren und ihren Enden.

Liebe Grüße,
Rafunzel

_________________
Yetifaktor 65 bei SSS 120 cm (März '19)
* Rafunzels Haartagebuch *
Bild 2a C (ZU 8,5) Seifenwäscher - noch ohne Heiligen Gral


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 19.03.2019, 21:43 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.10.2016, 16:41
Beiträge: 2207
Ich habe die Nacht mal ein paar Texte durchgeschaut, hatte aber eigentlich nicht genug Zeit, um ordentlich zu suchen, deshalb nur ein paar überflogen, und mußte feststellen, daß das mit der feinen Spitze in keinem einzigen dieser Texte beschrieben ist. ich kann mich auch nicht entsinnen, jemals etwas dazu gelesen zu haben. Meine Vermutung deshalb: Es ist zu alltäglich, als daß sich damit jemand wirklich beschäftigen möchte, außerdem gibt es größere Blumentöpfe in der Forschung zu gewinnen (Allheilmittel gegen HA, Falten oder Parodontose, Gott weiß wogegen noch....). Eine logische Erklärung für diese Form scheint mir zu sein, daß das Haar ja diese winzige Öffnung des Follikels zur Kopfhaut hin durchstoßen muß, um herauswachsen zu können, und das geht spitz besser als stumpf. Außerdem ist ist das Haar das Ergebnis eines komplexen Zellteilungsprozesses, wer weiß, womöglich tun sich die dafür zuständigen Zellen schwer damit, gleich "voll durchzustarten"? Falls verstärktes Interesse daran besteht, kannst Du ja mal das Internet nach Terminalhaar", "Kopfhaar" ("pilus", "capillus") durchforsten.

_________________
2b/cM (seit Jan'18 in trockenem Zustand 2a), ZU ca.4,4 (chron.HA), Ringelhaare
silberblond (Weiß mit Hell- bis Dunkelblondnuancen)
ganzheitlich zu mehr/ längeren Haaren

Okt '15 Schlüsselbein - Dez '17 halbe Büste - optische Taille


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 25.03.2019, 17:56 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 25.01.2016, 21:50
Beiträge: 413
Wohnort: Südniedersachsen
Hallo in die Runde!

Ich suche schon relativ lange nach einem - flüssigen oder festen - Waschsyndet ohne Kokosbestandteile und möglichst ohne Alkohol. Der Anteil an Kokos sollte so gering wie nur möglich sein, da ich das nicht vertrage an der Haut. Seife bringt mir leider nichts, da ich keine basischen Produkte nutzen soll (deswegen suche ich ja Syndets). Ich wär euch dankbar für jegliche Hinweise, ganz egal, ob das jetzt tatsächlich ein Shampoo, ein Shampoobar oder ein Duschgel/eine Reinigungsmilch oder was auch immer ist.

Gäbe es ansonsten noch alternative Waschmöglichkeiten? Mir fallen grade nur noch Kräuter ein...

Edit: Vlt als Ergänzung: ich wasche schon seit fast 10 Jahren mit NK-Shampoos und hab inzwischen glaube ich genügend durch um sagen zu können, dass die gemeinsame waschaktive Substanz auf Kokosbasis bei mir immer Jucken und leichte Trockenheitsschüppchen verursacht. Hab aber den Eindruck, dass das bei einigen hier der Fall ist. Nur darf ich wie gesagt blöderweise nichts basisches nutzen, womit Seife dann rausfällt.
Gibt es vlt Möglichkeiten Shampoobars mit einem reinigenden Inhaltsstoff zu versehen, der nicht aus Kokos gewonnen wird?

_________________
1a-b/F-M/Mid-Back
ZU +/- 8 cm
naturgesträhntes brünett
Ziel: Nachwuchs rauszüchten und laaaang werden!^^


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 25.03.2019, 18:28 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 24.08.2014, 20:01
Beiträge: 6522
Wohnort: in Baden-Württemberg
Bei Shampoobars kenne ich mich nicht aus, aber das Balea Duschöl ist kokosfrei, hab extra die Inhaltsstoffe überprüft.
Ansonsten fällt mir für alternative Waschmethoden unser neuer No-Poo-Thread hier im Haarpflege-Forum ein. :)

_________________
2a-c "Pferdehaare" (C) mit ~10cm ZU
zwischen BSL und Taille => langgezogen 70cm nach SSS (am 18.03.2019)


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 25.03.2019, 18:52 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 17.10.2015, 13:24
Beiträge: 1170
Balea Duschöl und die Semamed Waschstücke fielen mir erstmal ein. Ich würde auch mal bei den Flüssigseifen schauen, die sind meistens relativ mild obwohl häufig SLS drin ist (zB die Ultra Sensitiv von Rossmann).
Der Ultra Sensitiv Duschschaum von Rossman ist auch sehr mild, irgendwas mit Cocos ist weiter hinten in der Liste glaube ich.
Ansonsten könnte man auch normales SLS Shampoo verdünnen oder mit Öl pimpen um es abzumildern.

Hier sind so einige alternative Waschmethoden aufgelistet.

_________________
3a-b F/M ZU: 9cm
Farbe: Dunkelblond, Längen sonnenverblichen
70cm SSS U-Schnitt - vorne kürzere Strähnen
PP: Locken vs Kopfhaut


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 25.03.2019, 19:26 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 14.04.2008, 19:00
Beiträge: 16430
Wohnort: Berlin, mit ❤ in Halmstad
Moment, SLS und sonst alles mit "Laureth" oder "Lauryl" ist auch aus einer Fettsäure des Kokosöls hergestellt. Das muss allerdings nicht heißen, dass du es nicht verträgst. "Coco" oder "Cocoyl" beinhaltet alle Fettsäuren aus dem Kokosöl, für "Laureth" oder "Lauryl" wird nur die Laurinsäure benutzt. Die kommt also zwar auch (häufig) aus dem Kokos, muss aber kein Problem darstellen.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12697 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 843, 844, 845, 846, 847  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de