Langhaarnetzwerk

Wir sagen "ja" zu langem Haar.
Aktuelle Zeit: 29.03.2020, 00:24

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 45 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 08.09.2013, 10:08 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 09.03.2012, 20:16
Beiträge: 3921
Hallo!

Mir fehlt ein Thread, in dem es um allgemeine Tipps für Frisuren geht. Hier sollen also keine speziellen Techniken für bestimmte Frisuren erklärt werden, sondern kleine oder größere Tricks, die auf viele Frisuren (bspw. die meisten Flechtfrisuren) zutreffen. Einige solcher allgemeinen Tricks habe ich in den verschiedensten Themen gelesen: in den einzelnen Frisurenthreads, aber auch in den Persönlichen- oder Gemeinschaftsprojekten. Der "Wie macht man - Thread" war für so etwas auch immer eine gute Anlaufstelle, aber da dort auch vieles anderes diskutiert wird und der Thread sehr lang ist, fände ich es schön, wenn wir hier einen Sammelthread hätten.

Damit der Thread übersichtlich bleibt, würde ich um folgendes bitten:

1. Bitte kommentiert nicht unnötig: Nachfragen oder weiterführende Ideen sind natürlich sinngemäß und auch gerne gesehen, aber Kommentare wie "Oh, danke!!" oder "Es funktioniert!! Super!" schmeicheln zwar, machen den Thread aber sehr schnell unübersichtlich.

2. Hier dürfen sowohl Tricks wie auch Fragen gepostet werden: soll heißen, wenn ihr eine allgemeine Frage habt, darf die hier auch gestellt werden. Beachtet dabei bitte, dass es für Fragen zu bestimmte Frisuren schon die einzelnen Frisurenthreads und den "Wie macht man?"-Thread gibt.

3. Fotos sind natürlich erlaubt, aber kein Muss.

4. Weiterführende Links zu Blogs usw. oder Youtube sind natürlich auch gerne gesehen.

4. Wenn ihr einen neuen Trick oder eine neue Frage postet, wäre es gut, wenn ihr eine Überschrift in großer Schrift macht und für den gesamten Text eine andere Farbe als schwarz benutzt. Dann kann man beim Scrollen nämlich besser sehen, wenn das Thema gewechselt wird; zudem sieht man durch eine große Überschrift schneller, ob einen das Thema interessiert.


Ich hoffe, dass ich keinen doppelten Thread eröffnet habe und freue mich auf eure "Trickkiste"!

_________________
1c M 10, BCL, NHF

Meine Fotos bitte nicht außerhalb des Forums
verlinken oder anderweitig benutzen. Danke


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 08.09.2013, 10:20 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 14.11.2012, 11:03
Beiträge: 2045
Wohnort: Karlsruhe
Mein ZU ist zu groß um die Haare geflochten oder gekordelt zu einem Bun zu machen

Hier kann man den Trick anwenden nicht nur ein Strang zu machen. Mit 2 oder 3 Strängen nimmt man das Volumen aus den einzelnen Zopf und so ist es leichter zu dutten. Ratsam ist es auch dann mit Silikon(rasta)gummies zu arbeiten

_________________
~ 2c M ii ~
PP: Cherlindrea ~ Each day a picture


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 08.09.2013, 10:35 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 09.03.2012, 20:16
Beiträge: 3921
Rückenschmerzen wegen langen Stehens vor dem Spiegel

Von meiner Cousine, die Physiotherapeutin ist, habe ich mal folgenden Trick bekommen: bei langem Stehen kann der untere Teil des Rückens aus Gründen, die ich jetzt vergessen habe, wehtun. Ein einfacher Trick ist, dass man den einen Fuß erhöht auf etwas stellt. Wenn ich lange vor dem Spiegel Frisuren übe, stelle ich einen Fuß gerne auf den Klodeckel, seitdem bekomme ich keine Rückenschmerzen mehr.

Laut meiner Cousine funktioniert alles, was ein bißchen erhöht ist; sie nannte als Beispiel, dass man beim Spülen einfach die Tür vom Schrank unter der Spühle aufmachen kann und den Fuß auf das unterste Regalbrett stellt. Wenn euer Klodeckel also nicht in passendem Abstand zum Spiegel steht, gibt es bestimmt andere Gegenstände, die ein paar Zentimeter höher als der Boden sind.




Mehrsträngige Zöpfe: Hilfe! Welcher Strang sollte nochmal wohin?

Alle kennen das sicherlich: man liest eine Anleitung, versteht sie, und kommt dann doch durcheinander, welcher Strang jetzt drüber- oder druntergelegt werden soll, ganz zu Schweigen von wie oft man die Stränge flechten soll, bevor man die Seite wechselt. Mir hilft es, wenn ich "Mantra aufsage", als Beispiel nehme ich mal den holländischen 5er.

Anleitung: 5 Strähne abteilen. Ersten Strang unter den zweiten, dann über den dritten. Seite wechseln und das selbe spiegelverkehrt wiederholen. Ab der zweiten Runde nimmt man neue Strähnen zum ersten Strang hinzu. Klar, eigentlich nicht so schwer, aber beim Flechten kommt man schnell durcheinander, welcher Strang jetzt der erste oder zweite ist und ob man jetzt beide Schritte schon durchgeführt hat oder nicht.

Trick: Vereinfachen! Drunter-drüber, andere Seite, drunter-drüber. Ab der zweiten Runde: hinzunehmen, drunter, drüber, andere Seite, hinzunehmen, drunter, drüber. Das sage ich wie ein Mantra auf während ich flechte und zwar bei jedem einzelnen Schritt und während des gesamten Zopfes: drunter-drüber, drunter-drüber, drunter-drüber, drunter-drüber ... Dadurch komme ich nie durcheinander, ob ich mit dem Strang schon fertig bin und die Seite wechseln muss. Außerdem passiert es mir nicht, dass ich aus Versehen drunter-drüber-drunter an einer Seite flechte.

_________________
1c M 10, BCL, NHF

Meine Fotos bitte nicht außerhalb des Forums
verlinken oder anderweitig benutzen. Danke


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 10.09.2013, 05:50 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 15.06.2011, 13:11
Beiträge: 4237
Wohnort: bei Berlin
Mysterium Haarnadeln


Dazu möchte ich auf die Seite von KUPFERZOPF verweisen.

Am besten stabile Haarnadeln benutzen, wenn man stärkere Haare hat. Die Stabilität kann man austesten, indem man eine der Nadeln auf Zeige- und Mittelfinger legt und mit dem Daumen in der Mitte gegendrückt. Verbiegt sich die Nadel, ist sie zu weich.

Beim Kauf der Haarnadeln darauf achten, dass keine scharfen Grate unten an den Beinchen sind, die die Haare oder die Kopfhaut verletzen können. Notfalls kann man Graten die Schärfe nehmen, indem man die Spitzen kurz in Nagellack taucht.

z. B. Amish Pins sind sehr stabil, und es gibt sie in verschiedenen Größen.

Besonders bei kräftigen Haaren kann es hilfreich sein, das U der Haarnadeln leicht aufzubiegen und die Beinchen der Nadel beim Einstechen in den Dutt leicht zusammen zu drücken. Dadurch entsteht eine Art Dübeleffekt.

Haarnadeln richtig einzustechen erfordert unter Umständen einige Übung.



Kommt man mit Haarnadeln gar nicht klar, kann man Scroos ausprobieren. Das sind Spiralen, die man in den Dutt "einschraubt". Es gibt sie in verschiedenen Größen und Farben.


_________________
Klassische Länge geschafft


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 10.09.2013, 18:13 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 08.07.2010, 17:07
Beiträge: 4463
Yerma hat geschrieben:
[color=#BF0080]Rückenschmerzen wegen langen Stehens vor dem Spiegel

Von meiner Cousine, die Physiotherapeutin ist, habe ich mal folgenden Trick bekommen: bei langem Stehen kann der untere Teil des Rückens aus Gründen, die ich jetzt vergessen habe, wehtun. Ein einfacher Trick ist, dass man den einen Fuß erhöht auf etwas stellt. Wenn ich lange vor dem Spiegel Frisuren übe, stelle ich einen Fuß gerne auf den Klodeckel, seitdem bekomme ich keine Rückenschmerzen mehr.




und was gibts gegen abfallende arme?

_________________
Es lebe die Diktatur.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 10.09.2013, 19:08 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 29.03.2007, 13:28
Beiträge: 4537
Gibt es auch was gegen Schmerzen im oberen Rückenbereich beim Stehen (und im Sitzen)? So Muskelschmerzen im Latissimus... :help: Frisuren ausprobieren fällt immer mehr flach deswegen.

_________________
Bild Tippfehler urinieren mein Leben...


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 11.09.2013, 09:46 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 02.03.2011, 12:05
Beiträge: 1551
Yerma hat geschrieben:
Rückenschmerzen wegen langen Stehens vor dem Spiegel

Von meiner Cousine, die Physiotherapeutin ist, habe ich mal folgenden Trick bekommen: bei langem Stehen kann der untere Teil des Rückens aus Gründen, die ich jetzt vergessen habe, wehtun. Ein einfacher Trick ist, dass man den einen Fuß erhöht auf etwas stellt. Wenn ich lange vor dem Spiegel Frisuren übe, stelle ich einen Fuß gerne auf den Klodeckel, seitdem bekomme ich keine Rückenschmerzen mehr.

Laut meiner Cousine funktioniert alles, was ein bißchen erhöht ist; sie nannte als Beispiel, dass man beim Spülen einfach die Tür vom Schrank unter der Spühle aufmachen kann und den Fuß auf das unterste Regalbrett stellt. Wenn euer Klodeckel also nicht in passendem Abstand zum Spiegel steht, gibt es bestimmt andere Gegenstände, die ein paar Zentimeter höher als der Boden sind.



Ich würde jetzt mal noch dazu sagen, das man den eröten Fuß abwechseln sollte. Sonst kann es wieder zu Verspannungen und so kommen. Eine längere Einseitige Belastung ist nie gut..

Und gegen Abfallende Armne kann man diese entweder trainieren oder man unterteilt sich die Frisurn in meherer kleine Abschnitte und pausiert dann ;)

_________________
1a-b/F/iii
! Klassik !
Ich liebe meine Haare, langsam glaub ichs selber..


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 11.09.2013, 18:48 
Noangel274 hat geschrieben:
Mysterium Haarnadeln


Dazu möchte ich auf die Seite von KUPFERZOPF verweisen.

Am besten stabile Haarnadeln benutzen, wenn man stärkere Haare hat. Die Stabilität kann man austesten, indem man eine der Nadeln auf Zeige- und Mittelfinger legt und mit dem Daumen in der Mitte gegendrückt. Verbiegt sich die Nadel, ist sie zu weich.

Beim Kauf der Haarnadeln darauf achten, dass keine scharfen Grate unten an den Beinchen sind, die die Haare oder die Kopfhaut verletzen können. Notfalls kann man Graten die Schärfe nehmen, indem man die Spitzen kurz in Nagellack taucht.

z. B. Amish Pins sind sehr stabil, und es gibt sie in verschiedenen Größen.

Besonders bei kräftigen Haaren kann es hilfreich sein, das U der Haarnadeln leicht aufzubiegen und die Beinchen der Nadel beim Einstechen in den Dutt leicht zusammen zu drücken. Dadurch entsteht eine Art Dübeleffekt.

Haarnadeln richtig einzustechen erfordert unter Umständen einige Übung.

Und wenn das alles nichts hilft: Es statt U-Nadeln mit Bobby-Pins probieren.
Ich kann U-Nadeln schon stecken, aber wenn es nicht gerade mega-dicke und stabile sind (also eigentlich schon kleine Forken), fallen sie nach einiger Zeit wieder raus. Mit Bobby-Pins ist das allerdings gar kein Problem.


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: 21.09.2013, 20:14 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 15.06.2011, 13:11
Beiträge: 4237
Wohnort: bei Berlin
Beim Flechten: Eine Strähne ist am Ende zu kurz.


Das liegt meist daran, dass die Strähnen ungleichmäßig dick sind.


Abhilfen:

- Noch einmal von vorn anfangen :wink: oder
- Beim Weiterflechten von der nächsten Strähne einen Teil zu der zu kurzen legen und normal weiterflechten. Das kann man mehrmals machen, dadurch wirkt der Zopf aber im Endeffekt unter Umständen etwas "eierig".

_________________
Klassische Länge geschafft


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 21.09.2013, 20:25 
Und: Das nächste Mal genauer gucken, wie man eigentlich seine Strähnen abteilt.
Ich hab unten Stufen drin, das heißt, wenn ich eine Strähne mit hauptsächlich Deckhaar habe ist die natürlich schneller zu Ende als eine Strähne mit hauptsächlich Unterwolle. Bei mir hat sich das senkrechte Abteilen bewährt, dass ich also immer Deckhaar und Unterwolle in einer Flechtsträhne habe. Und bei Dreier-Zöpfen mache ich die mittlere Strähne ein bisschen schmaler als die äußeren, weil die wegen des U-Schnittes nach unten hin eh einen gewissen Schwund haben.


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: 21.09.2013, 20:40 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 07.12.2012, 16:19
Beiträge: 152
Mein Flechtzopf ist im Nacken locker

Wenn man im Nacken ankommt wird der Flechtzopf häufig locker und "schlabbert". Da hilft z.B bei Franzose und Holländer die zugenommenen Strähnen im Nacken zu tauschen. Also: links nach rechts zugeben und rechts nach links zugeben. Dann wird es wieder fest.

Und: Immer nach unten flechten, den Zopf nicht "anheben". Dann lieber früher nach vorne holen.

_________________
~ 1c/2a • F • 6,5 ~ 74cm SSS ~
Wunschlänge: tiefe Taille


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 21.09.2013, 21:02 
Blondili hat geschrieben:
Da hilft z.B bei Franzose und Holländer die zugenommenen Strähnen im Nacken zu tauschen. Also: links nach rechts zugeben und rechts nach links zugeben. Dann wird es wieder fest.

Es geht auch ohne tauschen, wenn man darauf achtet, dass der zugenommene Teil der Strähnen nicht locker ist, sondern schön fest sitzt - notfalls mit einem Kamm nachhelfen- und man den neu eingearbeiteten Teil nicht loslässt sondern beim einflechten ein bisschen fester hält.

Blondili hat geschrieben:
Und: Immer nach unten flechten, den Zopf nicht "anheben". Dann lieber früher nach vorne holen.

Ich würde empfehlen, den Zopf immer so lange wie möglich in die Richtung zu flechten, in der er hinterher liegen soll. Also: Wird's ein Zopf, der hängen soll, nach unten flechten. Soll er hochgeklappt werden, nach oben flechten.


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: 21.09.2013, 21:08 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.09.2010, 18:39
Beiträge: 4692
Wohnort: Humbug
Jemma hat geschrieben:
Blondili hat geschrieben:
Da hilft z.B bei Franzose und Holländer die zugenommenen Strähnen im Nacken zu tauschen. Also: links nach rechts zugeben und rechts nach links zugeben. Dann wird es wieder fest.

Es geht auch ohne tauschen, wenn man darauf achtet, dass der zugenommene Teil der Strähnen nicht locker ist, sondern schön fest sitzt - notfalls mit einem Kamm nachhelfen- und man den neu eingearbeiteten Teil nicht loslässt sondern beim einflechten ein bisschen fester hält.


Außerdem darauf achten das man die letzten Partien nicht zu spät dazu nimmt. Ich versuche sie nach Möglichkeit schon mit ein zu flechten bevor ich auf Ohrläppchenhöhe bin. Wenn man im Nackenhaaransatz angekommen ist ist es schon zu spät.

_________________
All I ever wanted - All I ever needed - Is here in my arms ♥

(Depeche Mode - enjoy the silence)

Geburt - darf keine Privatleistung werden


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 29.03.2014, 12:08 
Der Dutt zieht unangenehm an der Kopfhaut

Hier gibt es mehrere Möglichkeiten:
- Kopfhautpflege verbessern: Wenn die Kopfhaut zu trocken ist, fühlen sich Frisuren oft unangenehm an. Dagegen hilft es Austrocknendes zu vermeiden und der Kopfhaut durch zusätzliche Pflege Feuchtigkeit zuzuführen.
- Die Befestigungsart des Dutts verändern:
:arrow: Für empfindliche Kopfhäute fühlen sich U-Nadeln oder Bobby Pins oft unangenehm an, da hilft es, auf kopfhautfreundlichere Befestigungsmethoden umzusteigen wie Scroos, Stäbe, Forken, Flexis.
:arrow: Auf Zopfgummi-basierte Dutts verzichten: Für manche Kopfhäute ist es angenehmer, wenn man das Zopfgummi entweder ganz weglässt oder nur anfangs als Hilfe benutzt und dann hinterher wieder rausmacht (z.B. beim Rosebun).
:arrow: Gewicht gleichmäßig auf der Kopfhaut verteilen: Insbesondere mit zunehmender Haarlänge und zunehmendem Haargewicht werden Frisuren, die an einem Punkt auf der Kopfhaut befestigt sind, zunehmend unangenehmer. Gut zum Gewicht verteilen geeignet sind Frisuren, die an mehreren Stellen der Kopfhaut befestigt sind, z.B. mit mehreren Scroos, oder Frisuren mit Forken oder mehreren Stäben.
:arrow: Wenn auch das irgendwann nicht mehr reicht und die Haare für die richtigen Langhaar-Frisuren wie z.B. Achter-/ Infinity-Bun, Pha-Bun, Winding-Bun etc. zu kurz sind, kann es helfen, wenn man aus der oberen Haarpartie einen Franzosen oder Holländer macht (also im Prinzip einen Franzosen- bzw. Holländer-Half-up) und dann alle Haare zusammennimmt und daraus den Dutt macht. Ich finde, durch die geflochtene Basis ziept es nicht mehr und der Dutt hält außerdem viel besser. Wenn man nicht will, dass man den Franzosen- bzw. Holländer-Anfang sieht, kann man den Zopf ja ein bisschen weiter unten ansetzen, so dass der Zopfanfang hinterher vom Dutt verdeckt wird.


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: 20.03.2015, 18:40 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 31.03.2011, 15:59
Beiträge: 554
Wohnort: Bayern
Beule am Hinterkopf bei Dutts und Pferdeschwänzen

Ich denke das viele das Problem kennen: Wenn ich einen Pferdeschwanz oder Dutt mache, der nicht direkt im Nacken angesetzt ist, entsteht darunter grundsätzlich so eine unschöne Beule :-?
Ich habe schon probiert, die Haare im Nacken überkopf glatt zu kämmen, aber das hat leider auch nichts gebracht. Wenn ich die Dutts fester wickel siehts zwar von vorne und am Oberkopf strenger aus, aber mein Problem bleibt - die Beule im Nacken! :twisted:

Wie habt ihr das Ganze gelöst?

Ich befürchte, dass die Frage im Forum schon etliche Male gestellt wurde...hab um ehrlich zu sein nur die ersten und letzten Seiten des "wie macht man..?"-Threads überflogen und dann die Geduld verloren :oops:

_________________
2a/bFii (ZU: 7cm)
Irgendwo zwischen tiefer Taille und Hüfte
Färbefrei seit März 2011


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 45 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de