Langhaarnetzwerk

Wir sagen "ja" zu langem Haar.
Aktuelle Zeit: 21.11.2019, 11:26

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 20 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Harz in der Haarpflege
BeitragVerfasst: 20.04.2015, 21:36 
Hallo

klingt bestimmt komisch, denn mit Harz assoziiert man als erstes kleben ohne Ende.

Jedoch habe ich am Wochenende eine kleine Dose mit Rotfichtenharz geschenkt bekommen. Das ist zu 50% mit Sesamöl verflüssigt. Eigebtlich ist es für die Hautpflege gedacht, jedoch kam mr heute de Idee, etwas in en paar harsträhnen zu geben, im Falle von verkleben noch lecht auszuwaschen. Jeodch dann die Erkenntnis: Die Strähnen sind deutlich weicher als die anderen und reichen wunderbar nach Wald. Keine Spur von verkleben.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen?


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Harz in der Haarpflege
BeitragVerfasst: 20.04.2015, 21:57 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 29.03.2007, 14:28
Beiträge: 4537
Interessant fände ich, wie sich das Harz im Laufe der Zeit entwickelt. Also, ob es noch fester bzw. klebriger wird oder sowas. Leinöl verharzt ja auch und auch das kann ich mir für Haarpflege tatsächlich nur sehr schlecht vorstellen. Ich muss ja so schon hin und wieder meine Haare klären (mit Essig) und das obwohl in meiner Pflegeroutine nur nicht-verharzende Stoffe sind. Nicht, dass sich etwas in porösen Strukturen festsetzt und da "nie" wieder rausgeht.

Aber Erfahrungen kann ich leider nicht beisteuern, außer mal bei einem blutenden Baum habe ich nie Harz finden können und in Onlineshops ist mir auch nie etwas aufgefallen...

Propolis ist ja auch aus Harzen hergestellt von den Bienen und das klebt so dermaßen, es lässt sich nur mit Alkohol lösen. Aber man kann das wohl schlecht vergleichen.

_________________
Bild Tippfehler urinieren mein Leben...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Harz in der Haarpflege
BeitragVerfasst: 21.04.2015, 14:44 
Ich habe es jetzt seit zwei Tagen drin und die Haare sind immer noch weich und fühlen sich extrem Glatt an, also die Oberfläche. Von verkleben noch.nichts. Aber werden wohl einen Langzeittest machen müssen :)


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Harz in der Haarpflege
BeitragVerfasst: 24.10.2017, 18:44 
Offline

Registriert: 27.05.2017, 09:33
Beiträge: 493
Wohnort: Tirol
Ich schmir mir manchmal meine selbst gemachte Pechsalbe in die Spitzen - gemischt mit etwas Öl, weil sie sonst zu fest wäre - und meine Haare haben sich noch nicht beschwert. Ich mach das aber nicht sonderlich oft, kann also von keinen Langzeitauswirkungen berichten.
Ich liebe halt den Geruch vom Pecht (=Harz)

_________________
Chamäleonblond (mittel-dunkel-aschblond mit Rotstich und hellerer Strähne im Nacken)
2b-2c M
SSS 89cm, ZU 7,8 (06/17); SSS 94cm, ZU ~7 (11/17); SSS 99cm, ZU ~7 (08/18)
Ziel: mindestens bis Knie, wenn sie weiter wachsen wollen gerne


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Harz in der Haarpflege
BeitragVerfasst: 25.10.2017, 08:16 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.07.2016, 10:19
Beiträge: 818
Hallo NaniMarie,

das ist ja superspannend.

Was beobachtest du für eine Wirkung des Harzes?

Teilst du dein Rezept mit uns?

Woher beziehst du das Harz?

Danke!

_________________
Die Mutter-Tochter-Challenge :mama:
mütterlich gelocktes Feenhaar versus kindlich glattes Rosshaar
- unser Tagebuch


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Harz in der Haarpflege
BeitragVerfasst: 25.10.2017, 10:47 
Offline

Registriert: 27.05.2017, 09:33
Beiträge: 493
Wohnort: Tirol
Hallo Gingerbread,

• Wirkung: Kann ich nicht viel sagen, da ich es nicht regelmäßig verwende. Gleich nach dem Auftragen ist es ein Bisschen kleblrig (wie Pech halt so ist) aber nach ein paar Stunden im Dutt sind die Spitzen schön weich. Auf jeden Fall riecht es himmlisch (mein Mann ist da zwar anderer Meinung, aber ich lieb den Geruch)
Ach ja, ich schmier mir vor dem Schwimmen immer die Haarspitzen großzügig damit ein und mir kommt vor, das bleibt besser haften als nur Öl oder eine Creme und schützt die Spitzen dadurch besser vorm Austrocknen (zu Chlorwasser kann ich nix sagen, ich geh lieber im See schwimmen - wenns dann wieder wärmer wird nächstes Jahr ;) )
• Rezept: meins (eigentlich das meiner Oma) kommt gerne in Kürze, muss ich erst rauskramen. (Pechsalbe ist ja eingentlich zum Einreiben bei Verstauchungen/Prellungen, als Brustbalsam bei Erkältungen, oder auch als Heilsalbe bei kleinen Aufschürfungen oder wunder Haut (z.B. an den Fingern nach dem Kletten) gedacht. Und es funktioniert super, bei mir auch gegen entzündete Pickel. Aber der Geruch ist einfach sooooooo toll, drum schmier ich's auch in die Haare :) )
• meine Bezugsquelle: Wald. Ich geh einfach mit einem Schraubglas und einem stumpfen Messer in den Wald und schau, ob ich Fichten finde, die irgendwo verletzt sind und deshalb Harz dran haben. Da nehme ich vorsichtig was weg und packe es im mein Glas. Bitte aufpassen, dass auf jeden Fall noch eine Schicht Harz am Baum dran bleibt, der braucht das selber als "Heilsalbe" und auch als Schutz für seine Wunde. Und bitte nur sauberes Harz einsammel. Welches mit Vogelkot drauf ist absolut tabu für die Haar- & Hautpflege!

Rezept für die Pechsalbe such ich noch raus und trag ich dann nach

_________________
Chamäleonblond (mittel-dunkel-aschblond mit Rotstich und hellerer Strähne im Nacken)
2b-2c M
SSS 89cm, ZU 7,8 (06/17); SSS 94cm, ZU ~7 (11/17); SSS 99cm, ZU ~7 (08/18)
Ziel: mindestens bis Knie, wenn sie weiter wachsen wollen gerne


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Harz in der Haarpflege
BeitragVerfasst: 25.10.2017, 13:27 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.07.2016, 10:19
Beiträge: 818
Hallo NaniMarie,

Danke für deine ausführlich Antwort!

Die Idee mit dem Schwimmen ist im Grunde so naheliegend und doch genial!!! Rein theoretisch müsste das ganze ja einen tollen Schutzfilm um die Haare ergeben und sie am "aufweichen" hindern.

Und darauf, das Harz einfach selbst einzusammeln bin ich ehrlich gesagt auch nicht gekommen :oops: . Werd ich beim nächsten Ausflug gleich machen!!

Und dann warte ich ganz gespannt auf dein Rezept in der Hoffnung, es nachpanschen zu dürfen ;)

_________________
Die Mutter-Tochter-Challenge :mama:
mütterlich gelocktes Feenhaar versus kindlich glattes Rosshaar
- unser Tagebuch


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Harz in der Haarpflege
BeitragVerfasst: 25.10.2017, 17:48 
Offline

Registriert: 27.05.2017, 09:33
Beiträge: 493
Wohnort: Tirol
Rezept rausgekramt und hier ist es.

• 3 Teile Pech
• 2 Teile Olivenöl (ursprünglich wäre es Schweineschmalz gewesen, aber meine Oma verwendet auch schon seit Jahren immer Olivenöl, weil ihr das vom Geruch her lieber ist.
Geht aber bestimmt anderes Öl. Schweineschmalz ist anscheinend besonders gut gegen Erkältung)
• 1 Teil Bienenwachs

Ich wieg immer das Schraubglas vor dem Sammeln ab und dann nochmal nach dem Sammeln, dann weiß ich, wie viel (Achtung schlechter Wortwitz!) Pech ich hab, und wie viel Öl und Wachs ich dementsprechend brauche.

Ich stell dann das Glas mit dem Pech drin in ein warmes bis heißes Wasserbad, geb das Öl dazu und rühr um, bis sich das Pech verflüssigt hat.
Dann leer ich die Mischung einmal durch ein Sieb, weil ein bisschen vom Harz sich nicht immer ganz auflöst, oder manchmal auch kleine Rindenstückchen oder Steinchen drin sind)
Ich siebe gleich in das Glas, wo ich die Salbe am Ende drinhaben will und rühr das Bienenwachs rein (Ev. nochmal kurz in Wasserbad wenn es zu schnell abkühlt.), decke mit einem Tuch ab und lass die Salbe fest werden.
Fertig :D

Die Salbe ist bei mir kräftig gold-gelb und hat manchmal einen reichten Rotstich. Am Boden des Salbenglases setzt sich bei mir immer eine Schicht rötlich brauner "Sand" ab. Das sind einfach feste Harzteilchen, die zu klein waren fürs Sieb, macht nix :)

Alle mit Pech beschmierten Utensilien bekommt man mit warmem Öl (geht auch Altspeisefett, muss man nicht extra frischen nehmen), einem Topfkratzer und etwas Geduld wieder sauber. Bitte aufpassen! Kein heißes Öl! Gibt üble Brandblasen!

_________________
Chamäleonblond (mittel-dunkel-aschblond mit Rotstich und hellerer Strähne im Nacken)
2b-2c M
SSS 89cm, ZU 7,8 (06/17); SSS 94cm, ZU ~7 (11/17); SSS 99cm, ZU ~7 (08/18)
Ziel: mindestens bis Knie, wenn sie weiter wachsen wollen gerne


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Harz in der Haarpflege
BeitragVerfasst: 18.11.2017, 21:24 
Offline

Registriert: 26.10.2017, 20:05
Beiträge: 18
Haben da noch mehr Leute Erfahrung mit Harz? Ich habe hier Kiloweise Fichtenharz-Balsam von meiner Tante zuhause (für meinen geprellten Fuß), aber traue mich nicht, das in die Haare zu schmieren. Ich hab Angst, dass es klebt.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Harz in der Haarpflege
BeitragVerfasst: 19.11.2017, 23:45 
Offline

Registriert: 27.05.2017, 09:33
Beiträge: 493
Wohnort: Tirol
Hallo AnnaMaisa,

bei mir klebt da nix, aber wenn deine Salbe von Haus aus klebrig ist, weil sie mehr Pechanteil hat, wäre ich vorsichtig.

Und alles Gute für deinen Fuß.

_________________
Chamäleonblond (mittel-dunkel-aschblond mit Rotstich und hellerer Strähne im Nacken)
2b-2c M
SSS 89cm, ZU 7,8 (06/17); SSS 94cm, ZU ~7 (11/17); SSS 99cm, ZU ~7 (08/18)
Ziel: mindestens bis Knie, wenn sie weiter wachsen wollen gerne


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Harz in der Haarpflege
BeitragVerfasst: 20.11.2017, 16:58 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.07.2016, 10:19
Beiträge: 818
Hey NaniMarie, jetzt hab ich dich glatt vergessen zu antworten: DANKE für dein Rezept!!!

LG

_________________
Die Mutter-Tochter-Challenge :mama:
mütterlich gelocktes Feenhaar versus kindlich glattes Rosshaar
- unser Tagebuch


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Harz in der Haarpflege
BeitragVerfasst: 22.11.2017, 09:03 
Offline

Registriert: 27.05.2017, 09:33
Beiträge: 493
Wohnort: Tirol
Kein Problem :)
Ich hoffe, deine Haare mögen die Salbe (und wenn nicht, ist sie immer noch ein prima Erkältungsbalsam ;) )
LG

_________________
Chamäleonblond (mittel-dunkel-aschblond mit Rotstich und hellerer Strähne im Nacken)
2b-2c M
SSS 89cm, ZU 7,8 (06/17); SSS 94cm, ZU ~7 (11/17); SSS 99cm, ZU ~7 (08/18)
Ziel: mindestens bis Knie, wenn sie weiter wachsen wollen gerne


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Harz in der Haarpflege
BeitragVerfasst: 27.11.2017, 08:34 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 27.01.2017, 23:38
Beiträge: 995
Wohnort: Leipzig
Ich finde diesen Thread toll.
Schon immer fand ich es im Sommer toll, wenn die Sonne schien, ich im Wald stand und dem Harzduft hinterher geschnüffelt habe. Immer war ich traurig, weil ich nie wirklich wusste, wie ich den Geruch "konservieren" könnte.
Jetzt habe ich mir die Salbe gebastelt und bin glücklich.
Allerdings habe ich mein Harz mit der Auskochmethode gereinigt bevor ich es verwendet habe.
Was ich das nächste mal probieren werde ist, das Harz in meine Sheassahne einzuarbeiten, da mir die jetzige Konsistenz nicht ganz so gefällt.
Ich habe die Salbe bisher im Gesicht und auf den Händen verwendet und schnuppere ständig an Selbigen. In die Haare kommt es erst bei der nächsten Wäsche, da ich das Ergebnis des Schmalzexperimentes nicht zu sehr verfälschen wollte.
Trotzdem schon mal vielen Dank für die Anregung!

_________________
2c, Mii, ZU 7-8cm, Yeti engagée (Yf: 44,19)
Mausbraun mit einzelnen Silbersträhnen - welcome NHF. mein PP


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Harz in der Haarpflege
BeitragVerfasst: 27.11.2017, 22:57 
Offline

Registriert: 27.05.2017, 09:33
Beiträge: 493
Wohnort: Tirol
Noch eine, die den Geruch so mag :) Hallo Emma-Lieselotte :)
Ich schmier mir das auch oft auf die Hände, nur damit ich daran riechen kann :) Ich hab auch immer ein keines Döschen in der Handtasche. (Wie die feinen Damen früher ihre Riechsalzfläschchen :) )

Ich hab übrigens die Spitzen in den letzten Tagen immer sehr sehr großzügig mit Pechsalbe beschmiert. Sie ist jedes Mal über Nacht fast weggezogen, aber noch ein paar Tagen ist es doch etwas klebrig geworden - man sollte also aufpassen, wenn man exzessiv schmiert - mit ein bisschen Öl ist das klebrige aber wieder weg gegangen und jetzt nach dem Waschen, sind meine Spitzen so weich wie nie o.o
in Zukunft werde ich aber doch etwas weniger nehmen, reicht glaub ich auch und es verklebt nicht

_________________
Chamäleonblond (mittel-dunkel-aschblond mit Rotstich und hellerer Strähne im Nacken)
2b-2c M
SSS 89cm, ZU 7,8 (06/17); SSS 94cm, ZU ~7 (11/17); SSS 99cm, ZU ~7 (08/18)
Ziel: mindestens bis Knie, wenn sie weiter wachsen wollen gerne


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Harz in der Haarpflege
BeitragVerfasst: 28.11.2017, 08:03 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 27.01.2017, 23:38
Beiträge: 995
Wohnort: Leipzig
Ich hatte mein "Töpfchen" gestern mit auf Arbeit und habe es einer Kollegin unter die Nase gehalten ohne vorher zu sagen was das ist. Kommentar: " Oh, Mandarine! ". :shock: Seltsame Assoziation!
Ich muss mir davon unbedingt was abfüllen, weil es doch ein ziemlicher Pott geworden ist, der kaum in meine Handtasche passt. Ich habe sonst immer so ein winziges Gläschen Sheassahne dabei. Die Harzsalbe pflegt durch das Bienenwachs aber besser und riecht so gut.
Gestern Abend habe ich es in die Haarspitzen gegeben und heute früh sind sie extrem weich und nicht fettig.
Ich bin begeistert!

_________________
2c, Mii, ZU 7-8cm, Yeti engagée (Yf: 44,19)
Mausbraun mit einzelnen Silbersträhnen - welcome NHF. mein PP


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 20 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de