Langhaarnetzwerk

Wir sagen "ja" zu langem Haar.
Aktuelle Zeit: 23.10.2018, 20:13

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 338 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 23  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Haarpflege mit tierischen Fetten
BeitragVerfasst: 22.11.2017, 11:40 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.08.2017, 08:14
Beiträge: 418
Wohnort: Hamburg
Huhu!
Meine Haare wollen keine Vegetarier sein :mrgreen:

Meine Haare mochten Öl noch nie besonders gerne. Es lag immer nur auf und hat teilweise sog. Fettstroh produziert. Und es ist ständig nach oben gezogen, dh habe ich mir die Spitzen geölt hatte ich am nächsten Morgen einen Fettkopf.
Was bisher immer ging ist BWS bzw. Lanolin.
Das ist ja Wollwachs und soll dem menschlichen Sebum sehr ähnlich sein.
Nun habe ich neulich bei Kiki von der Schmalzidee gelesen. Dann haben sie hier noch ein paar ausprobiert und ich war nach ein paar Jahren mal wieder beim Fleischer und habe mir Schweineschmalz geholt. :mrgreen:

https://kiki.jadedrache.com/haarpflege/empfindliches-haar-was-hilft-gegen-haarbruch-spliss

Als Prewash vor meinen Haarkräutern benutze ich immer BWS und als LI neuderings reines Schweineschmalz. Es macht die Haare wunderbar weich, zieht über Nacht super weg und hinterlässt Flauschehaar! :verliebt:
Ich werde auch noch ein wenig experimentieren. Also Schmalz in Verbindung mit Lanolin etc etc.
Es riecht auch nicht so streng wie man sich es vorstellt. Ganz ganz wenig nach Essen eben, aber das verfliegt sehr schnell. Ein paar Tropfen Pflaumenkernöl werde ich mal rein mischen. Vllt riecht es dann lecker nach Marzipan.

Jetzt bin ich nicht wirklich in der Chemie bewandert, aber woran könnte es liegen das pflanzliche Fette/Öle nicht oder schlecht aufgenommen werden, tierische dafür viel besser?
Wer von euch benutzt es noch?
Bemerkt ihr einen Unterschied zwischen den Schmalzsorten?
Ich habe hier auch schon Seifen mit Schmalz gelesen. Wer von euch hat's getestet?

_________________
SSS 65cm / 1c Fii 5,2cm ZU


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Haarpflege mit tierischen Fetten
BeitragVerfasst: 22.11.2017, 11:48 
Offline

Registriert: 02.03.2016, 23:44
Beiträge: 178
Das muss ich auch mal ausprobieren! Mit Ölen als LI hab ich bisher auch immer die Erfahrung gemacht dass es nicht wegzieht.

Seife mit Schmalz funktioniert prima. Bis 35% hab ich schon getestet. Gibt schön harte Seife mit guter Konsistenz und schäumt gut.
Mein Lieblingsrezept ist das 25er mit Olive, Schmalz, Kokosöl, Distelöl. Meine erste Seife hab ich nach dem Rezept gemacht, und danach noch paarmal nachgesiedet. Ist auch gleichzeitig so ziemlich die billigste Ölkombi die man so machen kann und alles im Supermarkt erhältlich (Schmalz als Block von Laru und Palmin oder wie das heißt als Kokosöl).


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Haarpflege mit tierischen Fetten
BeitragVerfasst: 22.11.2017, 12:50 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 02.02.2009, 15:23
Beiträge: 2834
Wohnort: Hoffnungsthal/ Gevelsberg
Da das menschliche Sebum ja auch nur zu einem bestimmten Prozentsatz aus Wachsestern besteht, kann reines Lanolin (Wollwachs, also quasi Schafsebum), das selbst fast nur aus Wachsestern und seinen Hydrolyse- und Oxidationsprodukten besteht, auch nur als ein Teilersatz des menschlichen Sebums gesehen werden. Wobei die berühmte BWS ja auch zusätzlich Öle enthält. Der berühmte Sebummix enthält daher auch noch Öle und einiges mehr.

Die Triglyceride, sprich die Fette im Schweineschmalz sind vom Fettsäurespektrum tatsächlich denen unseres Sebums ähnlich. Die Triglyceride unseres Sebums sind wie Schweineschmalz ebenfalls aus Ölsäure, Palmitinsäure und Stearinsäure zusammengesetzt.
Wobei die vorherrschende Fettsäure im menschlichen Sebum eine ganz spezielle humaneigenen Fettsäure ist (Sapiensäure) - im übrigen Tierreich ist stattdessen die relativ ähnliche Palmitoleinsäure im Tiersebum vorherrschend. Palmitoleinsäure findet sich nicht im Schmalz, soweit ich weiß.
Von der übrigen Fettsäurezusammensetzung ist Schweineschmalz der Triglyceridfraktion des Humansebums aber sehr ähnlich.
Es ist daher gar nicht abwegig Schweineschmalz zu verwenden.


Pflanzliche Alternativen wären im Prinzip möglich durch Pflanzenölmischungen:
Ölsäure ist in Pflanzenölen weit verbreitet.
Palmitinsäure ist beispielsweise in Palmöl, Kakaobutter und Avocadoöl vorhanden.
Palmitoleinsäure (als Sapiensäureresatz) findet man auch in Avocado- und Macadamiaöl.
Stearinsäure findet man auch in Kakaobutter und vielen anderen Pflanzenbuttern, die wir so kennen.

_________________
~ 164cm SSS


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Haarpflege mit tierischen Fetten
BeitragVerfasst: 22.11.2017, 13:05 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.08.2017, 08:14
Beiträge: 418
Wohnort: Hamburg
Ui danke Alichino für den interessanten Beitrag! Das ist ja total spannend. Avocadoöl ist tatsächlich eines der Öle das ich zumindest noch als pflegend empfunden habe.

Lily2: ich überlege auch gerade zu Weihnachten mal wieder zu sieden. Ich glaube da kommt dann auf jeden Fall Avcado mit rein. Vllt auch ein wenig Rizinusöl und Lanolin.
Ich bin schon auf deine Schmalzberichte :D gespannt!

_________________
SSS 65cm / 1c Fii 5,2cm ZU


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Haarpflege mit tierischen Fetten
BeitragVerfasst: 22.11.2017, 13:33 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 25.09.2011, 10:43
Beiträge: 19089
Wohnort: im Süden der Republik
Interessant. An die Verwendung von Schmalz habe ich noch nie gedacht. Ich hätte da noch einen Tiegel im Kühlschrank. :mrgreen: Wird getestet. Danke für die Anregung.

_________________
2a/b F/M ~7cm, 104cm nach SSS, Relax Yeti (YF: 54.2)
Blond mit Grau und Silbersträhnen (NHF)
Natronwäsche seit Sommer 2011
Ziel: Terminallänge finden
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Haarpflege mit tierischen Fetten
BeitragVerfasst: 22.11.2017, 18:24 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.09.2017, 16:44
Beiträge: 396
Ehm also Schmalz ist generell kein Schaumfett, das ist dann das Kokos (als Schaumfett gilt auch Babassu oder Palmkernöl), was die Seife zum Schäumen bringt.

Ich selber gebe oft Schmalz in meine Seifen, weil ich die zum Duschen nutze und meine Haut das sehr mag. In die Haare habe ich es mir noch nicht gerieben, aber das werde ich auch mal testen :D

_________________
Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!
Mein TB


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Haarpflege mit tierischen Fetten
BeitragVerfasst: 22.11.2017, 18:41 
Offline

Registriert: 15.09.2017, 22:59
Beiträge: 405
Beim Lesen ist mir die Vorstellung total fies. :-#
Wobei ich weiß dass es jetzt an sich nicht wirklich anders ist als wenn ich mir sowohl pflanzliche Öle als auch Lanolin ins haar mache und Fleisch esse.^^
Letztendlich würde wohl bei mir wie so oft der Geruch den Ausschlag geben. Also das nächste mal wenn mir Schmalz über den Weg läuft schnupper ich mal gründlich und wage dann ggf den Versuch.^^

_________________
2b-3a Fii Stand 25.11.17: 60,2 ZU 9,2
PersönlichesProjekt


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Haarpflege mit tierischen Fetten
BeitragVerfasst: 22.11.2017, 18:54 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 03.08.2017, 08:14
Beiträge: 418
Wohnort: Hamburg
Genau es ist von der Konsistenz echt irgendwie wie Kokosöl, nur etwas schneller schmelzend. Ich finde das total gut aufzutragen und man braucht echt wenig. Dh so ein kleiner Pott Schmalz reicht ewig.
Ich habe vorhin versucht es mit Pflaumenkernöl zu beduften. Das hat leider nix gebracht. Ich denke da muss ich mit richtigem äth. Öl ran. Aber nicht weil es stinkt oder so, sondern weil ich gerne einen Duft in den Haaren habe. Ich weiß nicht genau mit Gänseschmalz riecht, aber Schweineschmalz riecht nur ganz ganz dezent. Allerdings habe ich gelesen, das wenn es nicht schonend herausgelöst wird (zu stark erhitzt etc), es dann stark riecht. Meins vom Fleischer nur ganz ganz dezent und der Geruch verfliegt super schnell. Also meine Haare riechen zumindest nicht mehr. :D

_________________
SSS 65cm / 1c Fii 5,2cm ZU


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Haarpflege mit tierischen Fetten
BeitragVerfasst: 22.11.2017, 18:58 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.09.2017, 16:44
Beiträge: 396
Ich habe Gänzeschmalz da, das ist auch seeehr dezent und riecht nicht speckig.

_________________
Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!
Mein TB


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Haarpflege mit tierischen Fetten
BeitragVerfasst: 22.11.2017, 18:59 
Online
Benutzeravatar

Registriert: 22.11.2015, 11:00
Beiträge: 2221
Wohnort: Ruhrgebiet
Eichhörnchen 1337, ich schreie mal ganz laut HIER !!!! :mrgreen: .

Ich benutze seit Anfang des Jahres erfolgreich die Schmalzseifen zur Seifenwäsche bis zu 30%.. Und diese haben sehr schönen stabilen feinen Schaum auch mit sehr wenig Schaumfette 8) . Ich teste gerade noch die Unterschiede zwischen Rindertalg, Schweineschmalz, Gänse/ Entenschmalz . Ich kann erstmal von der Seife sagen dass ich Gänse- und Entenschmalz viel pflegender empfinde als Schwein .

Als LI kämpfe ich schon lange mit mir es auszutesten .. aber nur der Geruch hielt mich davon ab :oops: . Aber Pflaumenkern Öl oder Lavendel Öl habe ich hier, könnte man damit pimpen .

Und mir geht es übrigens wie dir : meine Haare nehmen leider keine Pflege auf und das ganze Öl kriecht zum Ansatz hoch , was sie fettig aussehen liest und beschweren sehr stark die Haare dass die ganze Struktur im Eimer ist .. Das einzige was funktioniert sehr gut und gut weg zieht ist die berühmte BWS oder halt ab und zu Lanolin pur 8) . Meine Kopfhaut mag auch absolut keine pflanzliche Butter in der Seife : es gibt Schuppen ,Jucken , starkes nachfetten .. die Haut wird nach dem Duschen mit Shea Butter richtig trocken trotzt nach ölen :shock: . Bei dem Schmalz perlt das Wasser richtig schön ab und braucht kaum Pflege .

Auf Schmalz kam ich überhaupt wegen diesem Trockenheitsproblem und Jucken in einer Siedergruppe, da wurde bei Problemhaut und Neurodermitis Straußenfett in der Seife empfohlen.. das war mir zu teuer und auch das exotische Zeug muss ich nicht unbedingt haben .. so kam ich im Supermarkt zum Schwein :mrgreen:

_________________
2c C iii ZU 11 n. SSS 95 cm
NHF: dunkelaschblond mit erstem Silber bis APL
Ziel:Steiß 97 cm [] Stufe raus [] NHF [] evtl. 2. GS 119 cm []
PP:Lockenbella´s Zottelzucht


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Haarpflege mit tierischen Fetten
BeitragVerfasst: 22.11.2017, 19:29 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 13.04.2012, 09:33
Beiträge: 3539
Wohnort: In der Nord Hasenhöhle
Die besten Ergebnisse habe ich auch mit Seife wo Schmalz enthalten ist und ich habe schon einige getestet, so 15-20 verschiedene?

Ich warte mal auf weitere Ergebnisse, vielleicht traue mich das auch mal als LI zu probieren.
Habe aber auch Angst wie eine frittierte Mira zu duften. :-)

_________________
3b F ii,
ZU 7,6cm / 68cm SSS 01.09.

PP Wüstenlocken / Insta :tumbleweed:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Haarpflege mit tierischen Fetten
BeitragVerfasst: 22.11.2017, 21:06 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11.07.2016, 10:19
Beiträge: 705
Also ich hab mir mal, angeregt von Pokiki und letztendlich von BellaRed, auch ein Kilo Schweineschmalz im nächsten Supermarkt gekauft und es auch schon als LI getestet (der Rest wird verseift).

Ich muss schon sagen, der Geruch hat erst einmal Überwindung gekostet (mein Schmalz schweindelt schon etwas) :-# , allerdings verfliegt der Duft wirklich schnell und ist nach max 15 min für mich nicht mehr riechbar (auch wenn ich direkt an den Haaren schnüffel). Habs in der Hand auch schon einmal vorm Verteilen mit etwas äth. Öl vermischt getestet. Es war dann nurmehr das äth. Öl im Haar wahrnehmbar.

Und ich muss wirklich bestätigen: Schmalz nährt die Haare kuschelweich und zieht komplett weg, hätte ich nie gedacht :shock: !! Die Haare sind nachher nicht fettig!!!!
Das habe ich bisher mit noch mit KEINEM pflanzlichen Öl erreichen können (Monoi war echt nahe dran und bleibt mein pflanzlicher Favorit, sheabutter bleibt auch weiterhin Lockdefinierend - aber fürs Pflegen OHNE der Gefahr einer öligen Optik wird es wohl Schmalz werden!).

Ich werde es mal in der Ölrinse testen!!
(Es lässt sich durch eine WO Wäsche auch super im Haar verteilen - habs vor WO auf die Längen aufgetragen)

_________________
Die Mutter-Tochter-Challenge :mama:
mütterlich gelocktes Feenhaar versus kindlich glattes Rosshaar
- unser Tagebuch


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Haarpflege mit tierischen Fetten
BeitragVerfasst: 22.11.2017, 21:22 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 13.04.2012, 09:33
Beiträge: 3539
Wohnort: In der Nord Hasenhöhle
Wie erkläre ich meinem Freund beim einkaufen nur, warum ich Schmalz einpacke.
Wenn ich dem sage, dass möchte ich für meine Haare hält der mich für völlig verrückt :lol:

Gibt es im Supermarkt auch noch etwas anderes als Schweineschmalz? Ich habe noch nie welches gekauft. :oops:

_________________
3b F ii,
ZU 7,6cm / 68cm SSS 01.09.

PP Wüstenlocken / Insta :tumbleweed:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Haarpflege mit tierischen Fetten
BeitragVerfasst: 22.11.2017, 21:26 
Offline

Registriert: 15.09.2017, 22:59
Beiträge: 405
Ich glaube gans ist schon recht verbreitet und gibt's in so grauen töpfen... :gruebel:

_________________
2b-3a Fii Stand 25.11.17: 60,2 ZU 9,2
PersönlichesProjekt


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Haarpflege mit tierischen Fetten
BeitragVerfasst: 22.11.2017, 21:34 
Offline

Registriert: 02.03.2016, 23:44
Beiträge: 178
Gänseschmalz hab ich schon im Rewe gesehen, aber da ist meistens irgendwas dazu drin, Speckwürfel, Zwiebel oder Salz. Weiß ich noch so genau weil ich das mal als Zugabe fürs BARF haben wollte :D Mit nur Salz ginge aber eigentlich für die Haare.
Ich glaube, eins mit Gans und Schwein gemischt gabs auch ohne Zeug drin.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 338 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 23  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de