Langhaarnetzwerk

Wir sagen "ja" zu langem Haar.
Aktuelle Zeit: 24.03.2019, 11:04

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1200 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 80  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Seborrhoisches Ekzem
BeitragVerfasst: 12.07.2008, 19:20 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 29.03.2007, 14:28
Beiträge: 4537

***
Vorab auch für diese Erkrankung gilt, sie mit/von einem Facharzt diagnostizieren zu lassen.
Schuppen und Kopfhautjucken können ganz unterschiedliche Ursachen haben.
Ein akutes Seborrhoisches Ekzem sollte niemals zuerst mit eigenen Experimenten behandelt werden, denn eine falsche Behandlung kann das SE verschlimmern.
Wer die Tipp´s hier im Forum, dennoch nutzen will tut dies auf eigene Gefahr hin. ***


Hier erstmal 2 Links zur allgemeinen Aufklärung, worum es sich bei SE überhaupt genau handelt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Seborrhoisches_Ekzem
https://www.apotheken-umschau.de/haut/s ... ches-ekzem


Shampooliste und hilfreiche Tipps beim Seborrhoisches Ekzem

Shampoo´s
Bitte an die Betroffenen ihre Shampoos die sie gut vertragen dort auflisten.
Das hilft den Betroffenen ein alternatives Shampoo zu finden, weil diese Köpfe noch empfindlicher sind als andere.

Shampooname
Wirkstoff ( falls Medizinisch)
Eigenschafft , wie z.B. Ph neutral, sehr mild oder sehr entfettend oder mit Salz...
Waschrythmus

Ab hier Ergänzungen zum Originalbeitrag
Zusammenfassung der Shampoo´s aus dem SE Thread
März 2015 von Vivien
Nov 2016 von Princessa22

Tipp´s zusammengetragen von Princessa22

Alles, was sich sonst noch zur Linderung des Seborrhoischen Ekzems als hilfreich erwiesen hat:
(Wichtig: Was sich bei einer Person positiv ausgewirkt hat, muss bei einer anderen nicht ebenfalls zum Erfolg führen) 8)

- Haarwäschen nicht hinauszögern
- Apfelessig-Rinse (nicht ausspülen oder 30 - 60 Sekunden einwirken lassen)
- Lösung aus Apfelessig und Wasser (1:1) mit Pipette oder Wattestäbchen auftragen
- Haare fönen oder zumindest die Kopfhaut trocken fönen
- Haare luftrocknen lassen
- Kopfhaut fettfrei halten, keine Ölkuren machen
- Kein Babyshampoo verwenden
- Keine NK-Shampoos (Zuckertenside sind Futter für Pilze)
- Kokostenside, Alkohol und Glyzerin kann problematisch sein
- Haare nicht zu lange unter dem Handtuch trocknen lassen
- Teebaumöl auf die Kopfhaut träufeln
- Neemöl auf die Kopfhaut träufeln
- Hormonhaushalt im Gleichgewicht halten
- Darmgesundheit unterstützen
- Süßigkeitenverzehr minimieren
- Nahrungsmittelunverträglichkeiten abklären, Nahrungsmittelallergene meiden
- Stress vermeiden (wer kann das? :roll:)
- Kopfhaut trocken halten
- Sonneneinstrahlung hilft
- Urlaub am Meer (Meerwasser)
- Chlorwasser hilft
- Shampoos mit Harnstoff
- Shampoos mit Selendisulfid
- Shampoos mit Schwefel
- Salicylhaltige Shampoos
- Fungizidshampoo
- mit Lavaerde waschen
- mit Aleppo-Haarseife waschen
- Condi nicht auf die Kopfhaut geben, nur in die Längen


Sommerfrost:
- Salicylsäure in einer Konzentration von etwa 6 Messerspitzen auf 100 ml Seborin Haarwasser und Menthol (ca. 4-5 Kristalle von 1 cm Länge, weniger geht aber sicherlich auch) unterdrückt den Juckreiz und kühlt angenehm.
- Das Haarwassergemisch träufel ich mich am Abend vor der Haarwäsche mit einer Pipette auf die betroffenen Kopfhautstellen und massiere ganz vorsichtig. Optimale Ergebnisse erziele ich, wenn ich das am nächsten Morgen direkt vor der Haarwäsche wiederhole.

o-hisa:
- eine Sole aus Totem-Meer-Salz auf die Kopfhaut auftragen. Salzbäder sollen sich ja regulierend auf die Haut auswirken. Etwa 1-2 Stunden vor dem Waschen oder am Abend davor, die Sole auf die Kopfhaut geben.

Sommerfrost:
- Klettenwurzelöl zum Entfernen des Kopfhautbelags

Noctua:
- Joghurtkur mit Ziegenmilchjoghurt

divine_light:
- Verstärkende Nahrungsmittel können z.B. sein: Schokolade und anderer Süßkram, Käse und andere Milchprodukte, Alkohol und koffeinhaltige Lebensmittel
- Außerdem probierenswert: Statt kratzen mit den Fingerkuppen massieren (Finger spreizen und auf Kopfhaut bzw. die Stellen setzen, sanft kreisen, Fingerkuppen abheben und ein Stück weiter wieder aufsetzen NICHT: Fingerkuppen auf Kopf lassen und verschieben!!!) oder Hände (Finger und Daumen zusammenlegen) auf die Stelle legen (mind. 3 Minuten) dabei langsam und tief atmen.

jane82:
- Haarwäsche mit Natron (ich löse zwei Esslöffen Natron in ca. 1/2 Liter kochendem Wasser auf, gieße kaltes dazu bis die Temperatur ok ist, massiere das in die Ansätze, lasse ein paar Minuten einwirken, spüle das ganze gründlich aus und rinse zum Abschluss sauer.)

hiltruda:
- Vitamin B-Komplex einnehmen

Ulrike:
- Lauwarmes Wasser im Waschbecken mit einem EL Totes Meer-Badesalz vermengt und die Haut damit ganz vorsichtig abgetupft, mit Microfaserwaschlappen drüber und nochmal abgetupft.
Dann zwei Teebeutel mit Kamille aufgebrüht, und mit den warmen Teebeuteln über die entzündeten Stellen gestrichen. Das Brennen und Jucken hat fast augenblicklich nachgelassen. Danach noch dick mit Totes Meer-Creme eingeschmiert und am zweiten Tag war nichts mehr von der Entzündung zu sehen.

Honigmelone:
- Bärlauchkapseln einnehmen

lillyfee:
- Das homöopathische Mittel Psoarin und Eigenurintherapie

phoebe:
- Einnahme von Traubensilberkerze-Tabletten (Ausgleich Hormonhaushalt)
- Für den Darm empfehle ich immer noch den guten alten Brottrunk (ca. ein halbes Glas täglich mit Apfelsaft vermischt). Für die äußerliche Behandlung kann ich aus eigener Erfahrung Panthenolspray und Johanniskrautöl empfehlen. Beide kann man über Nacht einwirken lassen (aber bitte nicht gleichzeitig).
- ca. 50 ml Wasser, 50 ml Rosenwasser, 20 Tropfen alpha-bisabosol, 2 kleine Löffelchen Urea (in Kristall/Pulverform), 10 Tropfen D-Panthenol und 10 Tropfen Arnikaöl (man kann auch ein anderes Öl) vermischt und verschüttelt (Milchaufschäumer zu Hand nehmen). Dann das Ganze mit einer Pipette oder Applikatorflasche auf der Kopfhaut verteilen und ggf. einmassieren.
- Brennesseltee-Rinse
- Absud aus Cimifuga-Tee
- Eclipta/Maka-Pulver
- Absud aus Salbei und Thymian, zusammen mit Katzenminze. 20-30 Minuten vor dem Waschen einwirken lassen

Pandorah:
- Henna (farblos) angemischt mit Kokosöl und einem Becher Joghurt

Ulriki:
- Ich "peele" manchmal vor dem Waschen mit Salz.
Nehme einfaches Speisesalz und löse das in warmen Wasser etwas auf in einer kleinen Flasche mit Kanüle. Aber so, dass es noch etwas körnig ist. Das spritze ich dann auf die Kopfhaut und verreibe die Körnchen. Danach wasche ich dann normal.
- Shampoo-Hopping: Mal NK, mal KK und von jedem verschiedene Sorten und konsequent alle 2-3 Tage waschen, bloß nicht fettig werden lassen.

divine_light:
- ozonisiertes Olivenöl massiere ich 1-2mal am Tag bis alle paar Stunden ein (je nach Juckreiz)

Lotti:
- Zwiebel hacken, mit 1 El Honig mischen, stehen lassen bis es Wasser zieht. Flüssigkeit 1:1 mit Essig mischen und die Kopfhaut damit einreiben. Das desinfiziert, Zwiebel und Honig sind stark wundheilend, Zwiebel dazu noch entgiftend.

Desiree:
- Gurkensaft und Ingwersaft gegen den Juckreiz
- Kaltauszug von Klettenwurzeln (1 Teelöffel auf kleines Glas Wasser über Nacht, dann kurz aufkochen lassen, fertig)
- Hamamelisrinde aufgesetzt (1 Eßl. auf 100 ml Wasser, 10 Minuten gekocht). Mit der Pipette aufgetragen.
- Wenn es stark juckt, hilft auch sehr gut verdünntes Pfefferminzöl (ätherisches Öl)

Gummibärchen:
- Kopfhautspray mit Jojobaöl, Mandelöl, Nachtkerzenöl, Aloevera und Urea (aufgefüllt mit dest. Wasser und Rosenwasser), um mir die Stellen, die jucken, einzusprühen und es hilft.

Fehu:
- Kaufmann's Haut- und Kindercreme

Shannen:
- Teespülung mit Ackerschachtelhalm, Grüntee, Salbei und ein Schuss Kamillosan

Princess:
- im akuten Fall die antiseptische Wund- und Brandschutzsalbe von St.Benedikt (Aldi Süd)
- Ansonsten löse ich Natron in einer kleinen Menge Warmwasser auf und tupfe mit dem Ohrenstäbchen die betroffenen juckenden Stellen ab.

Koh-i-Noor:
- Kopfhaut: Brennesselrinse
- Gesicht und Körper: Teebaumöl und Calendulacreme
- Tonicum: Großer Schwedenbitter
- Innerlich: Teemischung nach Maria Treben: http://www.kraeuterallerlei.de/heilkrae ... odermitis/
- Peeling: Balea Young "Soft&Clear" mit Salizylsäure und Zink
- Badeöl BALNEUM HERMAL PLUS BAD nach dem Duschen auf die juckenden Stellen auftragen, nicht ausspülen

jules:
- Schwarzkümmelöl vor der Haarwäsche

wildfox:
- 30g Klettenwurzel (aus der Apotheke), 5g Rosmarin, 100 ml Öl deiner Wahl, z.B. Traubenkernöl
Klettenwurzel sowie das Rosmarin in ein dunkles Glasgefäss geben. Dann wird das Öl auf mittlerer Stufe erhitzt und anschliessend zur Klettenwurzel-Rosmarinmischung beigefügt. Nun wird das Gefäss für 3 Wochen an einen warmen und dunklen Ort gestellt. Es sollte täglich kurz geschüttelt werden. Nach 3 Wochen wird die Kräutermischung abgeseit und in ein dunkles Glasgefäss abgefüllt. Dunkel sollte das Gefäss sein, weil sonst wichtige Wirkstoffe verloren gehen.

Backliese:
- Roggenmehl und Natron

Juttutschka:
- Stiefmütterchentee als Rinse

Karamella:
- Sud aus Thymian, den ich so 30 Minuten einwirken lasse. Mit dem Rest spüle ich noch nach der Wäsche mit Kräutern nach.

Annina:
- Squamasol (Lotion/Gel für die Kopfhaut mit 10% Salicylsäure).
Es wird vor jeder Wäsche für 10-30 Minuten auf der Kopfhaut gelassen und danach Haare ganz normal waschen.

Vivien:
- Teebaumöl in Essigrinse (1-2 Tropfen auf 1/2 l Essigrinse mit ca. 3 EL Essig) / Zimtöl in Essigrinse (1 Tr. / 1 Liter)
- Teebaum/Zimt-Mischung: ca. 1/4 - 1/2 TL auf 1/2 l Wasser zur Rinse mischen

Ms_Mittens:
- Kopfhaut Fluid von Salthouse (Rossmann)

PremSiri:
- MSM-Pulver
- Neempulver mit Teebaumöl gegen Juckreiz
- Haarwäsche mit indischen Kräutern und gebe dort direkt einige Wirkstoffe hinzu,
z.B. Panthenol, Teebaumöl, MSM-Pulver, Meersalz, Zink PCA, Neemöl oder Apfelessig. Diese Mischung lasse ich dann 20-30 Minuten einwirken und habe so direkt eine Kopfhaut-Kur.

Feenohr:
- tägliche milde Wäsche mit Shampoobars von Sauberkunst oder stark verdünntem Desert Essence Coconut bzw. AO Islands Naturals Shampoo
- alle sechs/acht Wäschen einmal mit einem SLS-haltigen stark verdünnten Shampoo waschen

evalina:
- Shampoo Bars von Lush

MammaMia97:
- Honig-Mandel Bar von Steffis Hexenküche

Ginrin-Asagi:
- duschgel von alverde mit minz und bergamotte

Shaina:
- Micetal

darquesse:
- Shampoo mit Selendisulfid

Mango90:
- Isana med Anti-Schuppen Shampoo

ChoCho:
- Ket-Shampoo (Ketokonazol) und Bifon-Haarlösung
- Sebamed Urea Shampoo und Isana Med Schuppenshampoo

Ellipirelli123:
- Börlinds (annemarie Börlind Aktiv) Shampoo

Sissy110:
- Elvital Selenium S aktiv Shampoo

Rapunzelchen:
- Haarwaschpulver Shampoo Natural (Eliah Sahil)

Gigglebug:
- Aleppo-Haarseife

falena:
- Ciclosan

Madame D.:
- Vichy Dercap mit Selendisulfid
- Louis Widmer Remederm

Steffi123:
- Betagalen

Melis:
- Octenisan Waschlotion




Originalbeitrag
Ich bin selbst vom seborrhoischen Ekzem betroffen und möchte allen Interessierten hiermit einmal meine Erfahrungen mitteilen. Ich glaube, ich bin nicht die einzige hier, die das hat.

Mein Ekzem äußert sich in stark fettender Kopfhaut, die noch dazu krümelig schuppt und juckt. Es hat Jahre gedauert, bis ich überhaupt eine Diagnose erhalten habe. Jeder Arzt sagte mir im Groben: wenn die Haare fettig sind, müssen sie waschen, wenn sie Schuppen haben nehmen sie ein Anti-Schuppen Shampoo. Einer hat mir sogar mal ein Hormon-Wasser gegen Haarausfall verschrieben, ohne sich meine Kopfhaut anzusehen!

Ganz so einfach ist es leider doch nicht, bei mir hat zum Schluß kein einziges Anti-Schuppen Shampoo mehr geholfen. Einmal abgesehen von den finanziellen Investitionen ist dieses Problem oftmals peinlich, da Außenstehende oftmals noch nie von dieser Krankheit gehört haben. Es ist aber keine gefährliche oder sogar ansteckende, sondern "nur" eine lästige Krankheit, v. a. im kosmetischen, man kann sich aber auch einen Pilz heranzüchten wenns schlecht läuft.

Laut eine Studie soll Ketoconazol gegen das seborrhoische Ekzem helfen. Mir hat es leider nichts gebracht, die Sypmtomatik war weiter da.

Man kann das seborrhoische Ekzem auch mit Kortison behandeln. Kortison hat auf Dauer allerdings Nebenwirkungen, die ich nicht akzeptieren will. Ausprobiert habe ich es einmal, nach 3 Wochen hat es gewirkt und nach dem Absetzen war es wieder wie vorher.

So habe ich mich auf die Suche nach anderen Stoffen begeben. Ich habe etwas gefunden, das meine Sypmtomatik deutlich lindert (Kopfhaut fettet viel weniger, es juckt fast gar nicht mehr und die Schuppen sind fast weg), die Hautkrankheit aber leider auch nicht heilen kann.

Und zwar handelt es sich hierbei um Salicylsäure und Menthol, die ich in ein Haarwasser mische, welches noch zusätzlich Piroctone Olamine enthält. Das Haarwassergemisch träufel ich mich am Abend vor der Haarwäsche mit einer Pipette auf die betroffenen Kopfhautstellen und massiere ganz vorsichtig. Optimale Ergebnisse erziele ich, wenn ich das am nächsten Morgen direkt vor der Haarwäsche wiederhole.

Ich verwende Seborin Haarwasser als Grundlage, jedes andere ist sicherlich auch geeignet (Seborin enthält Alkohol!)

Die Salicylsäure gebe ich in einer Konzentration von etwa 6 Messerspitzen auf 100 ml Haarwasser. Die Salicylsäure hilft, die Schuppenschicht auf der Kopfhaut zu lösen, so dass man sie beim Waschen entfernen kann. Nach dem Auftragen entsteht ein angenehmes Prickeln.

Das Menthol (ca. 4-5 Kristalle von 1 cm Länge, weniger geht aber sicherlich auch) unterdrückt den Juckreiz und kühlt angenehm. Bisher habe ich es nur vor der Wäsche angewendet, ich würde es gerne auch für zwischendurch ausprobieren, wenn es mal juckt.

In der ersten Zeit konnte ich mir nach dem Waschen die Kopfhautschuppen wie Gummi runterziehen, das ließ sich aber gut mit einem Staubkamm auskämmen. Mittlerweile reagiere ich nicht mehr mit Gummischuppen auf meine Mixtur, ich möchte aber auch nicht mehr ohne. Ich hab es ein paarmal probiert und es vor den Wäschen weggelassen: die Haare haben wieder so stark gefettet, dass sie noch am gleichen Tag waschreif waren und gejuckt hat es auch, dass mich manche Leute meiden, als wenn ich Läuse hab.

Abschließend kann ich sagen, dass meine Lebensqualität deutlich gestiegen ist und ich bin froh dass ich selbst drauf gekommen bin, aber auch ein wenig enttäuscht, dass mir kein Hautarzt wirklich helfen konnte (von wegen Shampooproben in die Hand drücken und Kortison verschreiben).

_________________
Bild Tippfehler urinieren mein Leben...


Zuletzt geändert von Víla am 04.12.2017, 14:39, insgesamt 6-mal geändert.
Zusammenfassung & Hinweis hier eingefügt


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12.07.2008, 19:39 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 20.05.2008, 10:30
Beiträge: 480
Wohnort: Rheinhessen
Hallo Sommerfrost

Ich bin zwar selbst nicht betroffen, aber eine Freundin aus Kindertagen litt sehr stark unter diesem Ekzem. Bei ihr war die Kopfhaut betroffen sowie das Gesicht (besonders stark) und der Oberkörper... die Kleine hat fast ihre gesamte Kindheit in einer Kinderklinik verbracht, wo ich sie kennengelernt hab.

Es hat ewig gedauert, bis sie eine Diagnose bekommen hatte und noch länger bis sie endlich behandelt wurde. :?

Ich hab noch in Erinnerung, dass Urea/Harnstoff bei ihr sehr gut geholfen hat. (später hat sie dann ebenfalls Kortison bekommen...)

Hast du damit schon Erfahrungen? (Urea mein ich)

LG und gute Besserung
Purple

_________________
Haartyp: 2a M/C ii
Länge: 47cm nach SSS :(
Ziel: gepflegtere Längen und Spitzen
Ziel-Länge: erstmal wieder BSL
Mein Haar-Tagebuch


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12.07.2008, 20:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 20.03.2007, 14:08
Beiträge: 851
Wohnort: Berlin
Hallo!

Hier ist noch eine Betroffene :?
Mir hat schon als ich 16 war - vor 14 Jahren :wink: - eine Hautaerztin dieses Ekzem diagnostiziert und seitdem ist es nie ganz verschwunden.
Es aeussert sich bei mir 'nur' mit Schuppen, schlimmstenfalls Krusten auf der Kopfhaut, schnell fettende Kopfhaut habe ich keine.

Eine Zeit lang kam ich ganz gut mit Terzolin (also Ketoconazol) zurecht, hab's immer kurmaessig angewandt und dann war das Ekzem phasenweise ruhig. Wenn's wieder losging, gab's wieder 6 Wochen Terzolin etc. Zwischendurch habe ich immer wieder erfolglos mit Shampoowechseln versucht, meine Kopfhaut in den Griff zu kriegen, aber Linderung brachte immer erst die Keule aus der Apotheke :roll:

Irgendwann habe ich dann versucht auf das billigere & mildere Ket-Shampoo o.ae. umzusteigen, das hatte aber nie die gleiche ueberzeugende Wirkung.

Vor ueber einem halben Jahr habe ich nochmal einer anderen Hautaerztin meine Kopfhaut gezeigt, als das Ekzem stressbedingt schon leicht ueber den Haaransatz hinaus auf die Stirn wanderte, und sie hat mir Sebiprox-Shampoo verschrieben (Wirkstoff: Ciclopirox-Olamin).
Und es wirkt! :) Zwar auch immer nur, solange ich es wenigstens einmal alle 1-2 Wochen nach dem normalen Shampoo anwende, aber immerhin. Die Flasche mit 100 ml haelt jetzt schon seit...*ueberleg*...7-8 Monaten und es ist immernoch bestimmt 1/4 drin - man braucht echt wenig davon.

Schade ist, dass ich scheinbar nie ganz schuppenfrei bin - kein schlimmer Schneefall, aber irgendwas ist immer da. Aber der Juckreiz ist verschwunden, und wenn ich das Rumpulen an ab und zu auftauchenden krustigen Stellen mal lassen koennte, waere es sicher noch viel besser :roll:

Alles in Allem: Eine laestige Sache, an die ich mich aber inzwischen gewoehnt habe, die ich aber scheinbar ohne Hilfe aus der Apotheke nicht in den Griff kriege. Damit ist das Ekzem aber zu einem ertraeglichen, geduldeten Begleiter geworden.

Cortison hat mir mal ein Hautarzt deswegen mitgegeben - eine Salbenprobe ohne weitere Erlaeuterung von ihm - aber nachdem ich den Beipackzettel gelesen hatte, wanderte das Zeug in den Muell.

Zur Anwendung von Waesserchen oder Aehnlichem bin ich leider zu inkonsequent, bin schon froh, wenn ich rechtzeitig ans Oelen nach dem Waschen denke, bevor die Haare trocken sind :wink:
Na, vielleicht gebe ich deinem Rezept irgendwann doch mal 'ne Chance, Sommerfrost :)

_________________
Bild

SSS 91 cm - 1bMii

Life is about speaking your truth.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12.07.2008, 20:47 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 13.06.2008, 22:36
Beiträge: 5884
Wohnort: Nordlicht
Wenn es das auch ohne die fettende Kopfhaut gibt, dann habe ich das auch.
Schuppen, Juckreiz, ganze Areale die wund sind, Schuppenhügel, die man wunderbar abpulen kann, um sich gleich ein Büschel Haare mit rauszuziehen...alles in allem, nervig, hässlich, schlecht fürs Selbstbewusstsein und andere ekeln sich.

Diagnose hab ich nicht, dafür jahrelangen Einsatz von Cortison, Terzolin, Kadeöl etc.

Im Moment scheint es sich gerade durch das häufige Ölen zu beruhigen. Ich hoffe es zumindest.
Ganz Schuppenfrei bin ich nicht, das werde ich wohl auch nie sein...ausserdem hab ich mich schon zu sehr ans Rumfummeln gewöhnt.

Bei mir geht es auch über den Haaransatz hinaus, komischerweise nur hinter den Ohren.

Wenn es wieder schlimmer wird, werde ich das mit der Salicylsäure in jedem Fall probieren, ich hab mir das eh schon verlinkt.

Aber besonders freut mich, dass es offentlsichtlich doch möglich ist, damit wirklich lange schöne Haare zu bekommen, ich hatte das langsam angezweifelt.

_________________
Wenn man mit der Mehrheit einer Meinung ist, wird es Zeit, innezuhalten und nachzudenken.
Mark Twain


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 13.07.2008, 09:21 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 09.07.2008, 12:31
Beiträge: 679
Wohnort: Saarland
Gut zu wissen, dass man damit nicht alleine ist... meine Symptome sind mehr die Schuppen und Krusten, sehr fettige Haare habe ich eigentlich nicht (ausser in ganz akuten Phasen, also so wie grade).
Meine Diagnose hatte ich sofort nachdem ich meiner Hautärtzin die Stellen gezeigt hatte, sie hat sie sich auch gründlich angeschaut und mir ein Shampoo mit Selensulfid verschrieben. Das Zeug nennt sich Selsun, riecht wie die Hölle (nach Schwefel), hilft aber. Normalerweise wende ich es bei Bedarf an, in letzter Zeit tritt das Ekzem aber häufiger auf als sonst. Der größte Nachteil bei dem Shampoo ist dass es zum einen nicht besonders haarschonend ist und dass es eben unangenehm riecht (ich bin ein Geruchsmensch). Dass erstere Problem löse ich ganz gut, indem in ich die Längen vor dem Waschen Spülung gebe.

Mein Vater (der hat auch dieses Ekzem) schwört übrigens als Langzeitshampoo auf stinknormales Head and Shoulders, wenn ich bei meinen Eltern bin benutze ich das auch ab und zu - die Wirkung ist nicht ganz so krass wie bei dem Selsun (gut, das ist auch für akute Phase gedacht), aber dafür auch deutlich haarschonender.

Den Tipp mit der Salicylsäure werde ich mir merken, ansonsten wollte ich heute mal Brenesseln sammel gehen, da ich irgendwo hier geselen habe dass Brenesselsud die Kopfhaut auch beruhigt.

In Zukunft würde ich gerne ein NK-Shampoo finden, dass sich mit dem Ekzem verträgt, habe bisher Neobio Honig (Wirkung ok, aber Geruch fies) und Neobio Apfel (verträgt meine Kopfhaut nicht, ausserdem total frisselige Haare) probiert.

_________________
2aMii, Taille, hennagekurt- und angeglichen :)

Mein Haartagebuch


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 13.07.2008, 10:01 
Offline
Admin a.D.
Benutzeravatar

Registriert: 17.12.2007, 13:09
Beiträge: 18619
Jedes Mal, wenn ich meine Kopfhaut einem Hautarzt zeige, bekomme ich eine andere Diagnose: Schuppenflechte, Seborrhoisches Ekzem immer im Wechsel. Problem ist nur, dass die ganzen Mittelchen, die beim Ekzem helfen sollen, bei mir eben nicht oder nur minimal helfen.

Bisher ausprobiert habe ich Selsun (alternativ Elvital Anti Schuppen Intensiv mit Selenium S... ist der gleiche Wirkstoff und stinkt auch so, ist aber für die Haare etwas besser), sämtliche Shampoos gegen Mikroorganismen und Pilze, Bestrahlung, diverse Lotionen unter anderem auch mit Salicylsäure (die alle brennen wie Sau) uvm.

Eine Theorie ist ja, dass das Seborrhoische Ekzem von einem Hautpilz hervorgerufen wird, der in jeder Haut vorkommt, aber dann müsste es ja eigentlich durch die entsprechenden Shampoos besser werden. Das tut es bei mir deffinitiv nicht.

_________________
3a Mii, 90,5 cm am 02.07.17 (nach Schnitt auf 53 cm am 18.02.15)
I can see through you, see your true colors. 'Cause inside you're ugly,
you're ugly like me. And I can see through you, see to the real you


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 13.07.2008, 10:07 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 20.03.2007, 14:08
Beiträge: 851
Wohnort: Berlin
Ich komme scheinbar laengerfristig mit Logona Wacholderoel-Shampoo am besten zurecht. Das ist laut Beschreibung gegen Schuppen und scheint zumindest bei mir auch okay zu sein.
Ich versuche immer wieder das Birke/Salbei von Alverde, weil ich das vom Geruch her so sehr mag, aber davon wird meine Kopfhaut nur noch trockener und die Schuppen rieseln nur so.

Rumstehen habe ich auch noch Kornblumen-Shampoo von Lavera (auch Anti-Schuppen), aber das hat sich im Langzeittest nicht bewaehrt.

Das neue Alverde-Shampoo Zitronenbluete/Aprikose scheint zumindest ab und zu mal zu gehen, ohne dass meine Kopfhaut gleich austickt.

_________________
Bild

SSS 91 cm - 1bMii

Life is about speaking your truth.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 13.07.2008, 10:13 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 13.06.2008, 22:36
Beiträge: 5884
Wohnort: Nordlicht
Nadeshda, so ging es mir auch bei meinen Hautarztodyseen. Ich habe von Neurodermitis über Schuppenflechte und seb. Ekzem auch schon alles mehrfach diagnostiziert bekommen.
Da schwindet dann doch irgendwann das Vertrauen.

Ich hab auch das neue Alverde Shampoo und im Moment sieht es aus, als wenn das in Kombination mit jedesmal vorher Ölkuren die Kopfhaut zumindest gut beruhigt.
Weg ist es nicht, aber das erwarte ich auch gar nicht mehr.
Es soll nur nicht die Lebensqualität belasten.

_________________
Wenn man mit der Mehrheit einer Meinung ist, wird es Zeit, innezuhalten und nachzudenken.
Mark Twain


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 13.07.2008, 10:21 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 09.07.2008, 12:31
Beiträge: 679
Wohnort: Saarland
hat jemand von Euch neobio Brenessel-Shampoo versucht? Würde mich mal interessieren, ob das hilft.

*edit: Habe mir grade die INCIS von dem Logona Shampoo angeguckt, das fällt leider bei mir raus weil Birke drin ist (bin gegen Birke allergisch, zum einen gegen die Pollen aber aber meine Haut reagiert darauf).

_________________
2aMii, Taille, hennagekurt- und angeglichen :)

Mein Haartagebuch


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 14.07.2008, 10:35 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 24.05.2008, 12:46
Beiträge: 302
Wohnort: Köln, manchmal Saarland
Hm, ich glaube, ich hab das auch.
Die Diagnose lautete bei mir ja eigentlich Psoriasis, aber die Symptome hier (außer die fettende Kopfhaut) kommen mir schon sehr bekannt vor.

Ich hab auch schon viel probiert... Teershampoos, Salicylsäure, Lichttherapie, so komische Creme, alle möglichen Anti-Schuppen-Shampoos...

Bis vor Kurzem war ich nahezu beschwerdefrei - kein Juckreiz mehr, fast keine schuppigen Stellen mehr auf der Kopfhaut - aber seit einem Monat fängts wieder an :( Ich hoffe bloß, dass es nicht mit der Umstellung zu NK zusammenhängt.

_________________
1c/2aMiii
Naturfarbe: rot-braun-blond
Länge: Hüfte (96cm/SSS ; 29.Nov.09 )
vorläufiges Ziel: Steissbein, alle Stufen raus, gesunde Spitzen


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 20.07.2008, 22:04 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 29.03.2007, 14:28
Beiträge: 4537
Ich hab das jetzt mal mit dem Harnstoff ausprobiert. Dazu habe ich Harnstoff in ein Sprühfläschchen mit Wasser gegeben und das auf die Kopfhaut gesprüht. Das Salicylhaarwasser habe ich vor der letzten Wäsche (heute) weggelassen. Leider hat sich dadurch der Belag nicht ausreichend entfernt, auch wenn ich mit diesem Wässerchen auch etwas den Krümelbelag wegmassiert habe - es juckt wieder bis zur Schmerzgrenze.

Angewendet habe ich es bereits 3 Tage. Heute muss ich leider sagen, dass der Harnstoff in meinem Haar auskristallisiert ist, vielleicht hab ich heute auch ein wenig zu hoch dosiert (?)... Die Haare sind hart und verklebt in Kopfhautnähe. Hmmm... weiß jemand, wie man das "richtig" anwendet?

_________________
Bild Tippfehler urinieren mein Leben...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21.07.2008, 13:01 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 21.07.2008, 12:40
Beiträge: 7
Wohnort: bei Brandenburg
Oh nee, ich hab's wohl auch. :shock:
Jetzt weiss ich wenigstens wie es heißt... Denn beim Arzt war ich deshalb noch nie.

Anbei mal ein interessanter Wikipedia Artikel ...

Ich halte dieses Problem eigentlich auch nur mit normalem Head 'n Shoulders in Schach. Ich sollte nun aber trotzdem auch mal nen Hautarzt oder so aufsuchen...

Gruß
TR

[edit]

noch ein Link:
http://www.seborrhoisches-ekzem.de/


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21.07.2008, 13:12 
Offline
Admin a.D.
Benutzeravatar

Registriert: 17.12.2007, 13:09
Beiträge: 18619
Danke Thommy, den Artikel hatte ich auch schonmal gelesen. Irgendwie wird da so ziemlich alles aufgeführt, was ich bisher probiert habe. Das Einzige, was ich noch nicht versucht habe, aber auch auf der Kopfhaut eher schwierig ist, ist die Fungizid-Salbe. Die Shampoos gegen Bakterien und Pilze bewirken bei mir ausser extremem Austrockenen von Haut und Haar gar nichts. Vielleicht probiere ich das mit der Salbe zumindest mal am Haaransatz... der sieht momentan echt schlimm aus.

Nach den letzten Haarwäschen hatte ich immer das Problem, dass die Kopfhaut noch mit nassen Haaren gaaanz schlimm anfing zu jucken und zu brennen und sehr heiß wurde. Kennt ihr das auch? Ich hatte jedes Mal ein ganz anderes Shampoo (Alverde/Rausch/Haarseife) benutzt, wäre also schon ein arger Zufall, wenn es am Shampoo liegt.

Edit: Danke für den Link. Da les ich mich nochmal durch.

_________________
3a Mii, 90,5 cm am 02.07.17 (nach Schnitt auf 53 cm am 18.02.15)
I can see through you, see your true colors. 'Cause inside you're ugly,
you're ugly like me. And I can see through you, see to the real you


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21.07.2008, 13:40 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 21.07.2008, 12:40
Beiträge: 7
Wohnort: bei Brandenburg
Hmm... bei mir fängt das mit dem Jucken und der vermehrten Schuppenbildung so nach 2 Tagen nach der letzten Haarwäsche ohne so Mittelchen wie Head 'n Shoulders an. Manchmal habe ich das auch direkt nach dem Waschen, dann habe ich aber meist ein Shampoo benutzt was ich nicht vertrage.

Auf jeden Fall ist es eine sehr unangehme Sache! :(


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21.07.2008, 13:54 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 09.07.2008, 12:31
Beiträge: 679
Wohnort: Saarland
Jaja, blöde Sache so ein Ekzem...
Meine Kopfhaut hat übrigens jetzt schon die zweite Behandlung mit Brennnesselspülung hinter sich, bisher kann ich schonmal sagen dass es davon zumindet nicht schlimmer wird :wink:
Heute habe ich das erste Mal mit Natron gewaschen - ich kann noch nicht sagen ob mein Haar mir damit sauber genug wird (habe nur 1 1/2 Teelöffel auf ca. 1 Liter Wasser genommen), aber die Kopfhaut scheint es mir nicht übel zu nehmen (will sagen, bisher juckt nix). Ich werde weiter berichten.

_________________
2aMii, Taille, hennagekurt- und angeglichen :)

Mein Haartagebuch


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1200 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 80  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de