Langhaarnetzwerk

Wir sagen "ja" zu langem Haar.
Aktuelle Zeit: 18.08.2019, 17:15

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 911 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 61  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 11.05.2012, 09:55 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.10.2011, 08:49
Beiträge: 2668
Hallo ihr Lieben,

ich dachte mir, ich stelle euch mal hier das Oilrinsing vor. Irgendwo im Internet bin ich da mal drüber gestolpert. Auf der Seite ging es um Afrohaare und wie man Single Strand Knots (stk's) vermeiden kann.
Das Oilrinsing hat einfach den Vorteil, dass es schneller geht und man hat trotzdem das Gefühl, seinen Haaren eine Intensivpflege gegönnt zu haben. Bei mir funzt es total und ich denke, es ist auch für "andere" Haare gut geeignet, wenn sie sehr trocken sind. Vielleicht ist es ja auch etwas für den einen oder anderen von euch.
Also hier der Ablauf von so einem Oilrinsing.

*Bitte beachtet den Fragen-Antworten-Teil im unteren Drittel!!!*

    1. Waschen wie gewohnt! Bei mir bedeutet das Co-Washing. Die Haare müssen gut durchfeuchtet sein. Am Ende des Waschganges drehe ich die Wassertemperatur schon etwas hoch.
    2. Öl der Wahl einmassieren. Ich bevorzuge Olivenöl. Kokosöl (kaltgepresst und ungehärtet) ist praktischer, weil das bei Zimmertemperatur nicht so tropft (da cremige Konsistenz) und Kokosmilch kann man genauso anwenden. Das Öl soll überall hin. Auch der Kopfhaut tut es gut. Ich brauche ca. eine viertle Kaffeetasse (ca. 30 ml).
    3. Mit warmen Wasser - so warm wie möglich - ausspülen.
    4. Nun kommt der Conditioner. Damit wird das Öl ausgewaschen. Also Spülung schön überall einmassieren und dann alles mit kaltem Wasser ausspülen. Fertig! :D
    5. Stylen wie gewohnt! Pflege ist in den nächsten Tagen allerdings sehr wahrscheinlich weniger nötig, als man es üblicherweise gewohnt ist.

Warum es so gut wirkt?

Das meiste Öl bleibt bei meinem Stroh normalerweise einfach auf der Haaroberfläche sitzen. Ohne zusätzliche Hilfe tut sich das Gestrüpp sehr schwer, überhaupt irgendwas anzunehmen. Das Oilrinsing schafft da Abhilfe. Wenn nämlich meine Haare vom CO-waschen komplett durchfeuchtet sind, saugen sie massenweise Öl auf. Voran das liegt? Beim Haare waschen quillt das Haar leicht auf, wodurch die Wasserstoffverbindungen im Haarkeratin aufgelockert sind. Durch diese Auflockerung gelangt das Öl leichter ins Haar.
Außerdem spielt die Wärme eine entscheidende Rolle. Alle Moleküle und Atome haben eine gewisse Eigenbewegung. Je wärmer umso mehr Bewegung umso mehr chem. Abläufe sind möglich. In diesem Fall kann das Öl durch die verstärkte Eigenbewegung der Ölmoleküle leichter ins Haar diffundieren. Außerdem öffnet sich durch die Wärme und dem Waschvorgang insgesamt (vor allem beim Benutzen von Shampoo) die Schuppenschicht, was das Eindringen des Öls zusätzlich erleichtert.
Somit ist das Haar besser mit Ölen versorgt und ich denke, insgesamt besser geschützt. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass bei späterem Kontakt mit Wasser das gefürchtete Hygral fatigue minimiert werden kann.
Das Ganze funktioniert wahrscheinlich mit Kokosöl oder Olivenöl am besten, da diese Öle auf Grund ihrer geringen Molekülgröße sowieso leichter ins Haar gelangen. Aber es geht bestimmt auch mit jedem anderen Öl.
Der anschließende Conditioner und das kalte Wasser schließen die Schuppenschicht wieder und somit wird auch das Öl eingeschlossen, so dass das Haar intensivst mit verloren gegangenen Fetten versorgt wurde. Überschüssiges Öl auf der Haaroberfläche wird aber ausgespült.
Diese Theorie zur Funktionsweise des Oilrinsings ist auf meinem Mist gewachsen basierend auf dem, was ich halt so weiß. Ich hätte auch noch einige Vermutungen mehr dazu. Diese stützen sich jedoch nur auf Ahnungen nicht auf chemischen Fakten. Auch im Internet konnte ich keine weiteren genauen Infos dazu finden. Deshalb gilt im Endeffekt: "Probieren geht über studieren!" Haare reagieren sowieso sehr unterschiedlich.
Da es so intensiv wirkt, ist sowas nur hin und wieder angebracht - vor allem bei glatterem Haar.
Jeder der sehr trockenes Haar hat und Zeit sparen möchte, kann das ausprobieren, denn Einwirkzeiten sind nicht nötig, können aber auf Wunsch zur Intensivierung mit eingebaut werden.

Hier ein paar Vorschläge, wie man die Ölspülung seinem Haartyp entsprechend anpassen kann, damit es keinen Fettkopf gibt. Denn die obere Anleitung stammt aus der Afrohaarpflege und hat sich bei mir so bewährt. Haartypen mit glatterer Struktur sollten es jedoch etwas Abwandeln. Ein bisschen rumprobieren lässt sich wohl nicht vermeiden.

Du könntest:
*weniger Öl einmassieren.
*besonders bei feinem Haar nur mit ein paar Tropfen Öl anfangen und gegebenenfalls bei jeder Wäsche steigern
*nur die trockensten Partien mit dem Öl einschmieren.
*ein "leichteres" Öl verwenden, z. Bsp. Kokosöl; Babassuöl, Aprikosenkernöl oder einfach Kokosmilch ausprobieren.
*beim Ausspülen mit dem Condi das Wasser erstmal warm lassen und erst ganz am Ende kalt rinsen.
*zweimal mit Condi auswaschen.
*den Condi verdünnen und schaumig aufschütteln.
*Condi verwenden, der selber kein oder nur wenig Öl enthält.
*bei glatten Haaren vor dem Öl lieber mit Shampoo waschen
Glatte Haare haben von Natur aus eine enganliegende Schuppenschicht. Ein großer Unterschied zu lockigem Haar. Da Shampoo die Kutikula leicht anhebt, tut sich glattes Haar dann leichter das Öl aufzusaugen. Wenn die Haare aber leicht zu viel Öl aufsaugen, sollte man mal probieren, vorher ohne Shampoo zu waschen.


Edit: Achtung!!!

-Einige berichten von vermehrtem Haarverlust bei der Anwendung. Dabei verabschieden sich natürlich nur Haare, die in nächster Zeit sowieso ausgegangen wären. Aber es deutet auf eine größere mechan. Belastung hin, durch das Gewicht des Öls und dem zusätzlichen Spülgang. Da man das Oilrinsing in der Regel nicht dauernd macht, dürfte dieser Haarverlust kein großes Problem darstellen. Ich wollte aber trotzdem an dieser Stelle die HA-Geplagten unter euch warnen.
-Weil die Haare anschließend weniger verkletten, gleitet der Kamm viel leichter durch die Haare. So gleicht sich der Haarverlust alles in allem wahrscheinlich aus.
-Die Haare trocknen langsamer durch das enthaltene Öl, was für die Haarstruktur aber besser ist. Schnellerer Wasserverlust und damit schnelleres Abschwillen des Keratins schwächt die Struktur.


Fragen und Antworten

Welches Öl soll ich nehmen?
Je trockener das Haar umso eher würde ich Olivenöl empfehlen. Aber prinzipiell ist ein intensiv feuchtigkeitsspendendes Öl bei dieser Methode am sinnvollsten.
Folgende Öle sind besonders feuchtigkeitsspendend: Aprikosenkernöl, Arganöl, Avocadoöl, Babassuöl, Erdnussöl, Hanföl, Haselnussöl, Jojobaöl, Kamelienöl, Kokosöl, Lanolin, Macadamianussöl, Mandelöl, Olivenöl, Rizinusöl (Quelle: Langhaarwiki nicht trocknende Öle)
Achtet am besten darauf mineralölfreie und unraffinierte Fette zu benutzen. Native Pflanzenfette enthalten Phytosterole, die für die Pflege sehr wichtig sind.
!!!Bitte keine harten Fette einschmelzen und benutzen wie z. Bsp. Palmin oder Sheabutter ect.!!! Durch diese Methode bleibt das Fett nicht einfach auf der Haaroberfläche sitzen und ist somit schwerer wieder rauszubringen. Auch das Fett auf der Haaroberfläche ist schwer zu entfernen. Solch festes Fett lässt sich nämlich schwerer aufemulgieren. Außerdem bedeutet hartes Fett im Haar, harte und strähnige Haare zu bekommen. Diese Fette also höchstens in geringer Menge in Ölmischungen verwenden!
->Kaltgepresstes Kokosöl bei Zimmertemperatur ist cremig weich.->Schmelztemperatur ca. 22°C! Deshalb ist es gut geeignet.
->Palmin ist bei Zimmertemperatur hart.->Schmelztemperatur ca. 30°C, d.h. es fängt bei dieser Temp. an zu schmelzen. Soll es aber zügig komplett flüssig werden, braucht man so 35-40°C!!! Deshalb ist es weniger geeignet.
Auch natives Kokosöl im Haar kann übrigens hart werden. Und zwar im Winter draußen bei Kälte. Aber ansonsten ist es gut und wenn man zurück in die Wärme kommt, werden die Haare wieder weich.
Und noch ein Wort zu Kokosöl!
Kokosöl ist eines der intensivsten Pflegeöle überhaupt. Trotzdem habe ich es als "leicht" bezeichnet. Die Haare werden davon nämlich nicht so schnell fettig strähnig und es ist prinzipiell eher für feines Haar geeignet. Allgemein kann man sagen: "Haare die Proteine mögen, lieben auch Kokosöl."

Wie soll ich das Öl verteilen?
Ich hänge zuerst die Spitzen in die kleine Kaffeetasse mit dem Öl, denn die können ja immer das Meiste vertragen. Der Rest wird dann überall hin verteilt. Dann gibt es noch eine Variante die Nicnevin beschrieben hat:
Nicnevin hat geschrieben:
Ich machs mir beim Ölverteilen immer leicht - ich kippe die gewünschte Menge Öl immer in ca 50- 100 ml Wasser und schüttele das gut durch. Dann, solange die Mischung sich noch nicht wieder aufgetrennt hat, kippe ich es über den Kopf. Danach streiche ich ein paarmal mit den Händen durch, um es noch besser zu verteilen.

Mit der Methoden bekommen bei mir alle Haare gleichviel Öl ab. Die stärker beanspruchten Stellen (bei mir derzeit die Unterwolle im Nacken) öle ich sperarat dann nochmal mit einem bisschen Öl zielgenau nach.


Wieviel Öl soll ich nehmen?
Auch das kommt auf die Haarstruktur an. Allgemein gilt: Je glatter das Haar ist, umso vorsichtiger sollte man sein und lieber erstmal mit kleinen Mengen Öl anfangen. An glatten Haaren kann Fett sehr gut wandern (nach unten und nach oben!). Ein weiterer großerer Unterschied zu Locken. Auch wenn man nur die Spitzen und Längen geölt hat, kann man also einen fettigen Ansatz bekommen.
Außerdem kann das Haar mit dieser Methode schnell überpflegt sein, wenn man zu viel Öl erwischt hat, was aber nicht schadet. Es kann jedoch sein, dass man anschließend mit Dutt aus dem Haus gehen muss.
Aber je trockener, strohiger und kräftiger (z. Bsp. Pferdehaare) das Haar ist, umso mehr Öl kann es verkraften - ja braucht es sogar.

Was mache ich, wenn es trotzdem zu viel Öl war?
Keine Panik! Einfach dutten und abwarten oder noch eine warme Conditionerwäsche einlegen. Achtung! Das Öl wäscht sich nicht so leicht raus, wie bei einer üblichen Prewashkur, da es ja tief ins Haar eingedrungen ist. Aber auch wenn das Öl eingeschlossen wurde, geht es im Laufe der Zeit (durch Sonne, Wind, Haare waschen ect.) wieder verloren. Je nach Haarstruktur passiert das unterschiedlich schnell.

Kann man das Ausspülen mit dem Conditioner weglassen?
Ja, kann man, wenn man sowieso Öl als Leave-In gebraucht. Ich nenne es deshalb die LI-Variante. Die Idee dazu stammt von Lenore.
Dabei wird nur wenig Öl genommen, weil beim Spülen nur mit Wasser (auch wenn es erstmal warm ist), das meiste Öl im Haar verbleibt. Deshalb würde ich für den Anfang empfehlen, die Menge Öl zu nehmen, die man üblicherweise auch als LI benutzt. Steigern kann man später immer noch.

Kann ich das Öl auch mit etwas anderem Auswaschen?
Prinzipiell kann man alles ausprobieren, was man mag und womit man schon gute Erfahrungen gemacht hat. Beim Ölausspülen ist nur zu beachten, dass es möglichst sanft passiert. D.h. die Schuppenschicht sollte nicht mit dem Produkt aufgerauht werden. Anionische Tenside und basische Sachen sind deshalb nicht so gut geeignet. Aber auch hier gilt wieder: "Versuch macht klug." Inzwischen gab es auch schon Experimente mit mildem Shampoo auszuwaschen, was wohl ganz gut funktioniert hat. Wichtig ist nur der "saure und kalte Abschluss" am Ende (z. Bsp. Essigrinse), um die Schuppenschicht wieder zu glätten.

Kann ich das Öl auch auf trockenes Haar aufbringen?
Wenn man ein möglichst intensives Ergebnis möchte, sollten die Haare gut durchfeuchtet sein (s. oben Warum es so gut wirkt?), bevor man das Öl einarbeitet.

Wie oft kann ich das machen?
Das kommt auf den Haarzustand und der verwendeten Ölmenge an. Ich denke, nach der ersten Anwendung kann jeder schon abschätzen, ob er noch ein zweites Mal nachlegen kann oder schon pausieren muss.
Je nach Haarbeschaffenheit und den "Strapazen", denen eure Haare so ausgesetzt sind, würde ich es 1-2 Mal im Monat empfehlen. Oder man macht es wirklich nur bei Bedarf, d.h. wenn sich die Haare sehr trocken anfühlen.
Eine Ausnahme bildet die LI-Variante. Diese kann man sicher nach jeder Wäsche anwenden.
Aber es spricht natürlich nichts dagegen, das Oilrinsing bei jeder Wäsche zu machen solange es die Haare mögen.

Soll ich über Kopf waschen oder im Stehen?
Das dürfte egal sein. Ich führe den Duschkopf sowieso immer um den ganzen Kopf herum, egal welche Postion ich gerade habe. Sonst kommt das Wasser nämlich nicht überall hin durch meine Mähne. Dies würde ich beim Oilrinsing für alle empfehlen, damit das Öl gut ausgewaschen wird. Wer jedoch besonders sein Deckhaar pflegen will, dem empfehle ich es eher aufrecht im Stehen zu machen. In die Nackenhaare bringe ich das Öl immer leichter rein, wenn ich aufrecht wasche. Aber umgedreht, finde ich es schwieriger über Kopf, das Deckhaar gut zu versorgen.

Können meine Locken/Wellen und das Volumen anschließend schwächer sein?
Wellen und Volumen können durch diese Intensivpflege nachlassen, da die Haare davon schwerer werden und die Trockenheit dann weg ist. Trockenheit kann Wellen und Volumen verstärken.
Es wurde aber auch schon von mehr Volumen und verstärkter Lockenbildung mit besserer Definition berichtet, vor allem bei stärker ausgeprägten Locken und Wellen.

Warum hat es meinen Haaren bzw. den Spitzen nicht richtig Feuchtigkeit gespendet?
Einige berichten trotz Oilrinsing von trockenen Haaren oder trockenen knirschigen Spitzen. Das kann daran liegen, dass die Haare nicht richtig durchfeuchtet waren, was aber sehr wichtig ist. Und nass ist nicht gleich nass. Je trockener das Haar umso schlechter nimmt es Feuchtigkeit auf. Es braucht Hilfe in Form von Emulgatoren, Wärme ect. Deshalb ist für mich die CO-Wäsche vor dem Oilrinsing eigentlich am idealsten. Aber auch mit HES geht es gut, wenn ich darauf achte, dass auch die Längen genug abkriegen. Bei der Shampoowäsche und auch bei anderen Varianten konzentriert man sich aber meist nur auf den Ansatz. Das kann dazu führen, dass der unterere Teil (am gefährdesten sind die Spitzen) nicht gut durchfeuchtet ist. Also würde ich noch eine kleine CO-Wäsche vorneweg für die Längen und Spitzen empfehlen.
Ich konnte im Laufe der Zeit beobachten, dass meine Haare, nun da ich die Trockenheit im Griff habe, sich leichter befeuchten lassen. Nun reicht es wie gesagt auch nur mit HES zu waschen, wenn es ausreichend in die Längen kommt. Aber wenn meine Locken mal besonders trocken sind (z.Bsp. durch Pflegefaulheit), bin ich wieder auf eine ausgiebige Spülungswäsche vor der Ölspülung angewiesen.


Und nun viel Spaß beim Experimentieren! :D

_________________
Mein Tagebuch: 3c Locken - ein Traum und Alptraum?!
Bild
Gemeinschaftsprojekt: Pflege von Afrokrausem Haar - Produkterfahrungslexikon


Zuletzt geändert von curlywurly am 23.11.2012, 09:58, insgesamt 20-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 11.05.2012, 10:28 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 25.01.2012, 16:16
Beiträge: 188
Super, vielen Dank für diese tolle Anleitung!
Ich werde es definitiv bei der nächsten Haarwäsche statt pre-wash Ölkur verwenden.

Zitat:
Das meiste Öl bleibt bei meinem Stroh normalerweise einfach auf der Haaroberfläche sitzen. Ohne zusätzliche Hilfe tut sich das Gestrüpp sehr schwer überhaupt irgendwas anzunehmen


Jap, die Vermutung habe ich bei mir nämlich auch.

Wie machst Du denn das Oilrinsing? Also stehend in der Dusche oder überkopf?
Lässt Du das Öl noch einwirken? Wenn ja wie lange?

Hört sich wirklich toll an, ich werde berichten :-)

_________________
Typ: undefinierbar, von jedem etwas dabei
ZU: 9,5 cm
SSS: 87 cm


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 11.05.2012, 10:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.10.2011, 08:49
Beiträge: 2668
Meistens wasche ich über Kopf. Aber ich denke das ist dabei eh unwichtig.

Eine Einwirkzeit gibt es nicht. Deshalb geht es ja so schnell. Dank des "heißen" Wassers. :D

_________________
Mein Tagebuch: 3c Locken - ein Traum und Alptraum?!
Bild
Gemeinschaftsprojekt: Pflege von Afrokrausem Haar - Produkterfahrungslexikon


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 11.05.2012, 10:57 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 19.05.2009, 18:13
Beiträge: 1272
Wohnort: nähe Paderborn
:D Das klingt ja prima und wird auf jeden Fall ausprobiert...allerdings überlege ich noch, wie ich das Öl verteilen soll, dass es wirklich überall hinkommt. Und ich brauche noch ein leichtes Öl, von dem man große Mengen verwenden kann :wink:

_________________
ehemals Sonnenschein93
1b M ii/iii


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 11.05.2012, 11:00 
Offline

Registriert: 08.02.2010, 20:55
Beiträge: 22
Wohnort: Hessen
Danke, Curlywurly für die Anleitung, das hört sich sehr interessant an.
Ich wasche immer Abends meine Haare und kann am Tag nicht mit so viel Öl in den Haaren auf Arbeit gehen, deswegen mache ich sehr selten Ölkuren, obwohl es meine Haare mögen.
Das Oilrising klingt nach einer guten Alternative für mich und ich werde es heute Abend ausprobieren und dann berichten.

VG maisri

_________________
2b Fiii
85 cm SSS


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 11.05.2012, 11:54 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.10.2011, 08:49
Beiträge: 2668
Hab ich gerne gemacht ihr Lieben, ich hoffe ihr seid damit ebenso erfolgreich wie ich.

Fetttechnisch gesehen ist die Kokosmilch sicher die leichteste Variante und sie lässt sich auch gut verteilen. Aber eigentlich verteilt sich das Öl durch das Spülen mit "heißem" Wasser sowieso recht gut, falls da wirklich ein paar Stellen beim Einmassieren nix abgekriegt haben sollten.

Von der Menge her müsst ihr ausprobieren, wie viel Öl für euch gut ist. Meine Locken saugen wie blöd. Andere Haare brauchen vielleicht weniger, aber sind dafür länger. :nixweiss:
Also heißt es wieder testen und experimentieren. :wink:

_________________
Mein Tagebuch: 3c Locken - ein Traum und Alptraum?!
Bild
Gemeinschaftsprojekt: Pflege von Afrokrausem Haar - Produkterfahrungslexikon


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 11.05.2012, 12:22 
Offline

Registriert: 17.10.2011, 21:00
Beiträge: 118
Wohnort: schweiz
Meine Haare lieben es :oops: die besten Ergebnisse hatte ich bis jetzt mit Olivenöl, und es hat mich sehr erstaunt, dass sie mit Olivenöl überhaupt nicht fettig waren, sondern wunderbar genährt, da es ja ein sehr schweres öl ist.

Danke Curlywurly für den tollen Tipp, es ist nun fester Bestandteil meiner Haarpflege :D


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 11.05.2012, 12:49 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 16.04.2010, 19:21
Beiträge: 5633
interessant, nur verstehe ich nicht, dass wasch-nasses haar öl besser aufnimmt, es ist doch dann schon mit wasser "gesättigt"???
wie lange bleibt das öl im haar, bzw. wie lange dauert das einmassieren? mehr als fünf minuten nicht, denke ich? da wundert mich auch der zeitfaktor in bezug auf das "öleindringenkönnen" ins haar. *grübel-nachdenk*

_________________
lg Sirrpa 1cFi 70cm SSS
ziele-schulter-cbl-apl-bsl-mid-taille-hüfte-steiss-klassisch
mein projekt


Zuletzt geändert von Sirrpa am 11.05.2012, 12:53, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 11.05.2012, 12:52 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 05.09.2010, 17:45
Beiträge: 719
Wohnort: Tübingen
Klingt irgendwie interessant!

Ich habe ja eher feine und glatte Haare, aber ich denke, dass ich es trotzdem mal ausprobieren werde.
Und zwar mit verdünnter Kokosmilch, habe nämlich noch eine da und mag die sehr gerne für die Haare.
Das tut bestimmt auch meiner Kopfhaut sehr gut und ist dann nicht ganz so reichhaltig, wie wenn ich pures Öl nehme.

Werde es allerdings erst am Samstag in einer Woche ausprobieren können, da ich morgen nur Scalpwash mache.

Danke curlywurly für die tolle Anregung!

_________________
★ 1b F 6,5 - 84 cm nach SSS - Mittelaschblond mit Färbeleichen ★
Mein Persönliches Projekt... / zur Hüfte und NHF mit Microtrimms ★


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 11.05.2012, 13:29 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.10.2011, 08:49
Beiträge: 2668
@sirrpa, ich denke das Haar ist so schnell nicht mit Wasser gesättigt. Das dauert so 10-15 min bis es richtig aufgequollen und vollgesogen ist, was aber sicher auch wieder von der Haarstruktur abhängig ist. Jedenfalls dauert in der Regel eine Wäsche nicht sooo lange.

Das Eindringen des Öls wird, glaube ich, nur durch das warme Wasser beschleunigt. Vielleicht klappt es mit manchem Haar auch gar nicht. Das ist ja immer möglich. Wie gesagt, einfach ausprobieren!

Hannalinchen, bei mir bekommt die KH auch immer was ab. :D

_________________
Mein Tagebuch: 3c Locken - ein Traum und Alptraum?!
Bild
Gemeinschaftsprojekt: Pflege von Afrokrausem Haar - Produkterfahrungslexikon


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 11.05.2012, 13:34 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 28.06.2011, 19:53
Beiträge: 2528
Wohnort: Salzburg
Ich werde es demnächst ausprobieren, danke für die Anleitung Curly!

_________________
2bM7,5| 86cm.
Hell is empty and all the devils are here. ~ W.S.
Tagebuch.
Trimm, baby, trimm!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 11.05.2012, 13:46 
Sirrpa hat geschrieben:
interessant, nur verstehe ich nicht, dass wasch-nasses haar öl besser aufnimmt, es ist doch dann schon mit wasser "gesättigt"???
wie lange bleibt das öl im haar, bzw. wie lange dauert das einmassieren? mehr als fünf minuten nicht, denke ich? da wundert mich auch der zeitfaktor in bezug auf das "öleindringenkönnen" ins haar. *grübel-nachdenk*


Ich kann mir schon vorstellen dass dabei Pflege ins Haar kommt. Sicher nicht so viel als wenn man es stundenlang drin lässt, aber für mich klingt diese Variante sehr attraktiv, da ich kein Fan von langwierigen Ölkuren bin und so wäre es mit der Haarwäsche erledigt. Ich weiss eh nicht ob man den Haaren damit wirklich so viel Gutes tut (in Bezug auf Ölkuren und Öl als Leave-In) Oft ist weniger ja doch mehr. :roll: Mal sehen...Probieren geht über studieren ;-)

Ich werde es ab morgen auch mit Olivenöl versuchen und berichten :D


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 11.05.2012, 14:16 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 09.06.2007, 12:53
Beiträge: 6857
Wohnort: zwischen Berg und Meer
Ooooh, das klingt toll! Eine wunderbare Idee und sehr, sehr einleuchtend. Ich liebe Ölkuren und auch Öl im Shampoo und alles, was Öl ist, mögen meine Haare sehr. Meine Haare, Haut und Kopfhaut sind sehr, sehr trocken, und die Kombination von Wasser und Öl ist überhaupt meine Geheimwaffe. Ich werde das auf jeden, jeden Fall ausprobieren.

_________________
Haartyp: 1b F i
100 cm (Jan. 2015)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 11.05.2012, 19:46 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 09.07.2010, 12:01
Beiträge: 2163
Wohnort: Nordschwarzwald
Verlockend klingen tut es auf jeden Fall...

allerdings gehöre ich ja zu der Fraktion, die keinen condi verwendet, was die Sache für mcih irgendwie kompliziert macht, da ich bei Condi zwar ein schönes Flutschgefühl bekomme, er allerdings meien Haare doch ziemlich austrocknet.

Die Frage ist, ob sich das mit dem Öl legen würde? *grübel* Ich muss wohl doch mal ein Probenpäckchen Condi oder eine Haarkur irgendwo mitnehmen *an den DM denk*


Achja, ein Öl, das dich sicher eigen dürfte, ist Babassu, Lestaria Nenia und ich haben festgestellt, dass er sich auch so in recht großen Mengen in di eHaare klatschen lässt ohne gleich einen Fettkopf zu geben :)

_________________
2aM/Cii SSS: optisch Hüfte; 101cm (nass, Steiss), Umfang 8cm
Farbe: Rauswachsende NHF
Ziel: Klassiker in gesund :D
Mein Projekt


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 11.05.2012, 20:17 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 04.10.2011, 08:49
Beiträge: 2668
Huhu Darketernety, an eure Fraktion habe ich auch schon gedacht und Ãœberlegungen angestellt. :P
Falls die bei manchen beobachtete Trockenheit nach Spülung von den kationischen Tensiden kommt, könnte man auch einen Condi ohne probieren. Die AO-Condis und der Giovanni weightless direct Li sind ohne kationische Tenside. Der Giovanni ist als Leave-In konzipiert, aber bis auf die fehlenden kationischen Tenside unterscheidet er sich nicht sehr von den Condis, die zum Ausspülen gedacht sind.

Zitat:
Die Frage ist, ob sich das mit dem Öl legen würde? *grübel* Ich muss wohl doch mal ein Probenpäckchen Condi oder eine Haarkur irgendwo mitnehmen *an den DM denk*


Könnte tatsächlich sein, dass sich dein Haar mit dem Öl anders verhält. :?:
Ich bis schon sehr gespannt auf eure Erfahrungen. :D

_________________
Mein Tagebuch: 3c Locken - ein Traum und Alptraum?!
Bild
Gemeinschaftsprojekt: Pflege von Afrokrausem Haar - Produkterfahrungslexikon


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 911 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 61  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de